7StarsDubai

Dubai UAE News from the Press Property Market Disaster and More

  • Dubai 7 Stars
  • December 2019
    M T W T F S S
    « Dec    
     1
    2345678
    9101112131415
    16171819202122
    23242526272829
    3031  
  • Middle East Unrest Update

  • Talk of the Town

    Jo Hopworth on Justice For Natalie – Na…
    Mariam on Criminal Complaint filed in Ge…
    Martin Kraeter on ACI Dubai Funds filed bankrupt…
    Independent Observer on Iranian’s lawsuit reveals roya…
    Rado on DubaiTouristen landen schnell…
    Dubai Citizen on Al Fajer Properties Case…
    Dane on Outlook in concrete- Dubai Wor…
    jamesl fayad on RERA Dubai – Dubai Prope…
    Jacques on Malika Karoum finally arrested…
    James Brown on ACI – Alternative Capita…
    Journalist on Al Fajer Properties-500 Invest…
    ron oakeley on ACI – Alternative Capita…
    Benson Fu on Shahram Zadeh against Al Fajer…
    Monika on RERA – Dubai mulls cance…
    Ali Varahram on Shahram Zadeh against Al Fajer…
  • Top Rated Comments

  • Top Posts

  • RSS Dubai United Arab Emirates Property Real Estate Debt Fraud Developer Investor Court News

    • Criminal Complaint filed against Al Fajer Properties Sheikh Maktoum
      Criminal Complaint filed in Germany against Sheikh Maktoum Hasher Maktoum Juma Al Maktoum CEO of Dubai Developer Al Fajer Properties The Dubai Sheikh who mislead and extort a German Couple  Germany – Dubai 2011 A German elderly couple , today 80 + 50 years old who have been Dubai Tourists since a decade, bought in 2005 an apartment at Nakheel´s Dubai Residen […]
    • UAE: Human Rights Blogger, Sorbonne Lecturer Charged With ‘Humiliating' Officials
      source Human Rights Watch www.hrw.org (Beirut) - The United Arab Emirates attorney general should immediately drop all charges against five pro-democracy activists to halt their trial, Human Rights Watch said today. The charges of "humiliating" top officials relate solely to the defendants' peaceful use of speech to criticize the UAE governmen […]
    • Nakheel Dubai Sunland Case
      June 5, 2011After 21 hearings, Chris O'Donnell, the Australian chief executive of Dubai's major developer, Nakheel, came to the defence of his former colleagues Matthew Joyce and Marcus Lee. Mr Joyce and Mr Lee are accused of profiting from the sale of land that had been earmarked for a colossal high-rise development, which was to include the futur […]
    • Dubai Nakheel CEO decided to leave the company
      Dubai June 7, 2011 Nakheel said on Wednesday that its CEO Chris O'Donnell had left the company "after completing his contract terms". O'Donnell, an Australian who joined the developer in 2006, said he had decided to leave Nakheel following five years spent with the company, the statement added. O'Donnell has overseen a traumatic time […]
    • Owner of Dubai Developer Damac Hussain Sajwani files case against Egypt corruption ruling
      Dubai property developer Damac said on Tuesday it had filed an international arbitration case against Egypt over a land dispute and the conviction of its chairman and owner, Hussain Sajwani.A Cairo court last week sentenced Sajwani in his absence to jail and ordered him to pay a $40.5 million fine in connection with his 2006 purchase of land at Egypt's […]
    • Dubai Palm Jumeriah - Investors plan to take legal action
      Investors in Dubai Palm Jumeirah’s Golden Mile complex will this week serve the developer behind the project with a legal ultimatum to hand over their units or issue them with a refund.Up to ten investors in the luxury complex plan to issue Souq Residences with legal notice in a bid to force a resolution to a dispute that has been ongoing for more than a yea […]
  • Top Rated Posts

    • 484,116 visitors 2010
  • Disclaimer 7 Stars Dubai

    This Website of the Blog 7starsdubai.wordpress.com and 7starsdubai.com content still existing media releases and comments from reputated press and websites only. The content of this Website focus to consumer protection for Investors of the Dubai Property market, the UAE and the Middle East. Press Article from the international Press who report about Fraud in relation with Property Investment and Real Estate Developer Investor Disputes in Dubai and the UAE as well reports from the Press about other criiminal acts and Civil Real Estate cases, Lawsuits before the Court in Dubai, the UAE or other countries. Furtheron we show reports about consumer protection and human rights in the Middle East. Actual Topics about the Unrest in Middle East. The information comprised in this section is not, nor is it held out to be, a solicitation of any person to take any form of investment decision. The content of this site does not constitute advice or a recommendation by us.Communications and should not be relied upon in making (or refraining from making) any decision relating to investments or any other matter. You should consult your own independent financial adviser and obtain professional advice before exercising any investment decisions or choices based on information featured in this Web site. We can not be held liable or responsible in any way for any opinions, suggestions, recommendations or comments made by any of the contributors to the various columns on this Web site nor do opinions of contributors necessarily reflect those of us.In no event shall we be liable for any damages whatsoever, including, without limitation, direct, special, indirect, consequential, or incidental damages, or damages for lost profits, loss of revenue, or loss of use, arising out of or related to this Web site or the information contained in it, whether such damages arise in contract, negligence, tort, under statute, in equity, at law or otherwise. Comment Rules: Although the administrators and moderators of 7starsdubai.com will attempt to keep all objectionable comments off this Blog, it is impossible for us to review all comments . All messages express the views of the author, and neither the owners of this Blog, nor the administrator of this Blog will be held responsible for the content of any message, comment. By agreeing to these rules, you warrant that you will not post any messages that are obscene, vulgar, hateful, threatening, or otherwise violative of any laws. The adminstrator of this Blog reserve the right to remove, edit, move or close any comment (message) for any reason This Blog content still existing media releases and comments from websites only. The information comprised in this section is not, nor is it held out to be, a solicitation of any person to take any form of investment decision. The content of this site does not constitute advice or a recommendation by us.Communications and should not be relied upon in making (or refraining from making) any decision relating to investments or any other matter. You should consult your own independent financial adviser and obtain professional advice before exercising any investment decisions or choices based on information featured in this Blog. We can not be held liable or responsible in any way for any opinions, suggestions, recommendations or comments made by any of the contributors to the various columns on this Web site nor do opinions of contributors necessarily reflect those of us.In no event shall we be liable for any damages whatsoever, including, without limitation, direct, special, indirect, consequential, or incidental damages, or damages for lost profits, loss of revenue, or loss of use, arising out of or related to this Web site or the information contained in it, whether such damages arise in contract, negligence, tort, under statute, in equity, at law or otherwise. Copyright: The copyright to the text of the blog is held by the author or link as source provided, where applicable. All images displayed are copyright their respective owners and are used either under licence or under the fair use provisions of international copyright law. The information contained in this Web site is for general guidance on matters of interest only. The application and impact of laws can vary widely based on the specific facts involved. Given the changing nature of laws, rules and regulations, and the inherent hazards of electronic communication, there may be delays, omissions or inaccuracies in information contained in this site. Accordingly, the information on this site is provided with the understanding that the authors and publishers are not herein engaged in rendering legal, accounting, tax, or other professional advice and services. As such, it should not be used as a substitute for consultation with professional accounting, tax, legal or other competent advisers. Before making any decision or taking any action, you should consult the administrator of this website. While we have made every attempt to ensure that the information contained in this site has been obtained from reliable sources, 7starsdubai.com is not responsible for any errors or omissions, or for the results obtained from the use of this information. All information in this site is provided "as is", with no guarantee of completeness, accuracy, timeliness or of the results obtained from the use of this information, and without warranty of any kind, express or implied, including, but not limited to warranties of performance, merchantability and fitness for a particular purpose. In no event will 7starsdubai its related partnerships or corporations, or the partners, agents or employees thereof be liable to you or anyone else for any decision made or action taken in reliance on the information in this site or for any consequential, special or similar damages, even if advised of the possibility of such damages. Certain links in the Web site connect to other sites maintained by third parties that may or may not be presented within a frame on the Web site. 7starsdubai.com has not verified the contents of such third party sites and does not endorse, warrant, promote or recommend any services or products, that may be provided or accessed through them or any person or body which may provide them. 7starsdubai.com has not issued or caused to be issued any advertisements which may appear on these Web sites. We do not review, monitor or endorse any third party web sites linked to Our Site and We are not responsible for the content of any web site linked to Our Site. Your access to any web site that links to Our Site is at your sole risk. We are not responsible for the information, material, products, or services contained on or accessible through such other web sites and will not be liable for any form of loss or damage arising as a result of or in connection with your visits to such web sites. Any links to other web sites are provided merely for the convenience of the users of this Site and the inclusion of these links does not imply an endorsement of the linked web sites or the content therein. In addition, you agree not to link your web site or any other third party web site to Our Site or frame Our Site as part of any other web site without Our express prior written consent. We reserve the right, at any time and for any reason not prohibited by law, to deny permission to anyone to link a web site to, or frame, Our Site. We reserve the right to withdraw Our consent at any time to a link to, or framing of, Our Site at Our sole discretion without notice. Your use of this Site and the operation of these Terms and Conditions shall be governed by and construed in accordance with the laws and regulations of and applicable in Germany You agree, acknowledge, and submit to the Court in Germany having non-exclusive jurisdiction over all and any dispute or difference between us arising out of or in connection with this Agreement. Please review these Terms and Conditions carefully before using this Site. Your use of this Site indicates your irrevocable agreement to be bound by these Terms and Conditions (as may be amended by Us from time to time). If you do not agree to be bound by these Terms and Conditions please stop accessing and using this Site immediately. Warning: We are aware that several times Cybercriminals mirrowed our Website and posted on several Forums, Website comments by misuse of our email adresses. These Cybercriminals registerd several similar looking Domains and installed several 1:1 mirrowed Websites which look like our Website 7starsdubai. We have already taken the necessary steps by filing criminal complaints against the Individuals behind this Identity theft an Cybercrime, by misusing fraudulently our Blog Identity 7starsdubai. In Search engines like Google, Yahoo, Bling and others you should always take a close view to the links. If this links do not originaly start with www.7starsdubai.com or http://7starsdubai.worpress.com/.... you will end on a faked mirrowed modificated Website. The genral Background of this Cybercriminals is a Stalking and Smear campaign, faking stories for their personal use, to discriminate Persons with the goal to destroy their reputation.
  • RSS ZDF Heute Germany

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.

Posts Tagged ‘immobilien dubai’

ACI Dubai Investmentfonds Dubios – Klage wegen Betruges gegen Robin Lohmann nicht zustellbar

Posted by 7starsdubai on September 21, 2011


In Deutschland liegt gegen Robin Lohmann und dessen Vater Hanns-Uwe seit April 2011 eine Anklage der Bielefelder Staatsanwaltschaft wegen Betruges (Verschweigen von Nachteilen in allen Fondsprospekten aus den Jahren 2006 und 2007) vor.

Diese Anklage konnte aber bis heute nicht persönlich zugestellt werden, da Robin Lohmann in Deutschland keinen festen Wohnsitz habe und eine Zustellung in Dubai aussichtslos erscheine, da Lohmann seit Februar 2010 nicht mehr an seiner bekannten Adresse Jumeirah Islands, Cluster 29 – Villa No. 14, Dubai / UAE wohne.

Lohmann soll sich mal in den Niederlanden, mal im deutschen Gevelsberg aufhalten, wo er von Anlegergeldern eine Firma gekauft haben soll.

Lediglich in einer Zivilklage eines Anlegers habe das Landgericht Bielefeld am 6. Mai 2011 beschlossen, ihm die Zivil-Klageschrift öffentlich zuzustellen. Am 14. Juni 2011 wurde die Zivil-Klagezustellung im Elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht und gilt seit 14. Juli 2011 als zugestellt. Im Strafprozess ist noch keine öffentliche Zustellung beschlossen worden.

Klage gegen Robin Lohmann nicht zustellbar - Der Geschäftsführer mehrere ACI Dubai Real Estate Unternehmen hat offensichtlich keinen festen Wohnsitz in Deutschland. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Betrug


Sobald der ACI-Junior-Boss Robin Lohmann (36) aus Bielefeld einen Fuß auf emiratischen Boden setzt, droht ihm eine Verhaftung. Die Staatsanwaltschaft in Dubai suche den Mitinitiator von sieben geschlossenen Wolkenkratzer-Fonds der Alternative Capital Investment aus Gütersloh in NRW mit einem Haftbefehl gleich in mehreren arabischen Staaten, berichtete ein von Anlegern beauftragter Detektiv dem Finanznachrichtendienst GoMoPa.net.

Robin Lohmann habe von arabischen Investoren Geld entgegengenommen, ohne die versprochenen Türme zu bauen.

Robin Lohmann habe aber den arabischen Gläubigern allen Ernstes nahegelegt, sie sollten sich mit ihren Geldrückforderungen an die rund 5.000 deutschen Anleger halten. Die hätten schließlich die Grundstücke für die Fantasietürme gekauft.

Ein Blick in die Eigentumsurkunden des Land Department der Regierung von Dubai (Title Deed) fördert aber zutage, dass nicht die Fondsgesellschaften, sondern eine Alternative Capital Invest GmbH (Dubai Branch) die Grundstücke gekauft hat. Diese Gesellschaft gehört laut Handelsregister des Amtsgerichts Gütersloh (HRB 6828) der Lohmann-Familie und nicht den Anlegern.

Während der deutsche Treuhänder die Gelder der Anleger auf ein Privatkonto von Robin Lohmann nach Dubai überwiesen haben soll, kaufte Lohmann mit dem Geld der Anleger zum Beispiel am 5. Dezember 2007 das Grundstück eines geplanten Q-Sami-Towers für 65,785 Millionen Euro und am 18. Juni 2009 das Grundstück einer Victory Bay für 64,586 Millionen Euro, immer auf den Namen der ACI GmbH und nicht für die Fonds-Kommanditgesellschaften (KGs), denen die Anleger als Gesellschafter beigetreten sind.

Im Fall der insolventen ACI-Fonds II bis V wurden die Fondsprojekte mit einem Schlag am 29. Dezember 2008 von Hanns-Uwe Lohmann (65) als Fondsgeschäftsführer zum einen an einen Fantasieinvestor (eine Yama International LLC aus Dubai, die nie eine Kaufzusage abgeben hatte) und zugleich an die ACI GmbH verkauft, für die sein Sohn Robin unterschrieb.

Aus der damaligen Kauf- und Forderungsvereinbarung geht hervor: Sollte der Kaufpreis von 41,423 Millionen Euro nicht am 1. März 2009 auf dem Konto der Kommanditgesellschaft bei der Sparkasse in Gütersloh vorliegen, könnten die Kommanditisten alles ohne Zuzahlung zurückkaufen. Insbesondere ging es um die Rechte an den Zahlungseingängen für die je nach Baufortschritt noch zu fertigen Eigentumswohnungen eines Wohnturmes Arabian Star. Diese Kaufoption lief aber schon am 22. April 2009 aus.

Weder wurden von Robin Lohmann 41 Millionen Euro an die Fonds überwiesen, noch wurden die Rechte an den künftigen Wohnungen zurückübertragen. Die Rechte liegen bei Robin Lohmann, der das seinen arabischen Gläubigern jedoch anders darzustellen versucht habe.

Die deutschen Anleger bangen um insgesamt 275 Millionen Euro. Doch deren Ansprüche verjähren. Es sei denn, sie würden klagen. Nur die wenigsten müssten persönlich vor Gericht erscheinen. Das Gericht würde nur die ersten Fälle verhandeln. Die restlichen Kläger bräuchten dann nur noch auf die Urteile verweisen. Da sich das Strafmaß nach der Schadenssumme bemisst, würde sich mit jeder Strafanzeige auch die Schadenssumme und damit das Strafmaß erhöhen.

Zehn ACI-Fonds-Vermittler haben sich mit 2.000 Anlegern zu einer Interessengemeinschaft der ACI-Anleger e.V. in Hillesheim zusammengeschlossen. Ziel ist es, das auf den Konten der Lohmanns gelandete und auf den Namen der Lohmann-Firma ACI GmbH investierte Geld zurückzuholen. Das will der Lohmann-Clan offenbar mit einer List verhindern.

Deutsche sollen sich an ihre Vermittler halten, nicht an die Lohmanns

So wie sich die arabischen Investoren an die deutschen Anleger halten sollen (zum Beispiel den deutschen Insolvenzverwalter für die Fonds II bis V), so sollen sich die deutschen Anleger an ihre Vermittler halten. Und es verwundert nicht, dass ausgerechnet die ACI-Anleger im August 2011 Anwaltspost erhielten, deren Vermittler sich in der IG ACI-Anleger e.V. zusammengetan haben. Insgesamt gibt es mindestens 60 Vermittler von ACI-Fonds.

In den Briefen bittet die Berliner Rechtsanwaltskanzlei Röhlke, zu deren Mandantschaft die Lohmann-Familie gehören soll, die Anleger, der Kanzlei den Auftrag zu erteilen, Schadensersatzansprüche gegen namentlich zehn Kapitalanlagevertriebe geltend zu machen. Auf Nachfrage eines Anlegers, woher die Kanzlei die Adresse des Anlegers habe, habe Rechtsanwalt Christian-H. Röhlke zugegeben, die Adressen vom Beteiligungstreuhänder bekommen zu haben. Beteiligungstreuhänder ist die Firma D.M.I Verwaltungs- und Beteiligungsgesellschaft mbH in der Bismarckstraße 57 in Gütersloh. Sie war innerhalb des Ermittlungsverfahrens gegen den Lohmann-Clan bei einer Razzia am 22. Juni 2010 ebenfalls durchsucht worden.

Nicht zufällig gehört zu den Vertrieben, die im Antwaltsschreiben aus Berlin namentlich aufgeführt werden, auch der Geschäftsführer der Interessengemeinschaft der ACI-Anleger, Rainer Regnery aus Hillesheim.

Regnery vereitelte die Pläne der Lohmanns, die zur Insolvenz angemeldeten Fondsgesellschaften II bis V wegen nicht vorhandener Gläubiger und wegen Masselosigkeit von Amts wegen löschen zu lassen.

Mit welchen Methoden die Gütersloher Riege, der noch immer einige Vertriebe treu ergeben sind, den Widersacher Regnery mundtot oder zumindest unglaubwürdig machen will, mag folgendes Beispiel zeigen.

Regnery bekam aus heiterem Himmel eine SMS vom Innenminister von Qatar. Der wolle mit ihm ins Geschäft kommen. Er habe die Handynummer von einem Freund. Der Freund sei der stellvertretende Verteidigungsminister von Nigeria. Regnery war darüber sehr verwundert, denn der Vizeverteidigungsminister von Nigeria war vor zwei Jahren verstorben. Er meldete den Vorfall der Botschaft der Vereinigten Arabischen Emirate. Kurz darauf habe sich Nadine Lohmann bei Regnery erkundigt, ob gegen ihn schon wegen Geldwäscheverdachts in Nigeria ermittelt werde.

Quelle Pressemitteilung GoMoPa® – der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net) – Pressemeldung vom 12.09.2011

Posted in ACI Immobilienfonds, ACI Lohmann Dubai, Bielefelder Staatsanwaltschaft, Dubai Fraud, Real Estate Scandal Dubai, Robin Lohmann | Tagged: , , , , , | Comments Off on ACI Dubai Investmentfonds Dubios – Klage wegen Betruges gegen Robin Lohmann nicht zustellbar

Dubai ist dringend auf neue Finanz-Injektionen angewiesen – 80 Millliaren Verbindlichkeiten

Posted by 7starsdubai on August 1, 2009


original Handelsblatt Germany

Dubai unternimmt einen neuen Anlauf, um seinen gigantischen Schuldenberg abzubauen. Die Regierung rief eine Finanzagentur ins Leben, die strategisch wichtigen Firmen des Emirats mit Krediten unter die Arme greifen soll. Das Geld stammt aus dem Verkauf von Bonds über 20 Mrd. Dollar und soll in einen Unterstützungsfonds fließen.

DUBAI. Die erste Tranche über zehn Mrd. Dollar wurde im Februar von der Zentralbank in Abu Dhabi gekauft. Die Märkte feierten den Schritt damals als Zeichen, dass die Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate dem hochverschuldeten Dubai im Zweifelsfall aus der Patsche helfen wird. Nun sucht das Emirat nach nationalen und internationalen Investoren, die das Kapital für die zweite Tranche über zehn Mrd. Dollar lockermachen sollen.

Dubai ist dringend auf neue Finanz-Injektionen angewiesen, um seine Verbindlichkeiten von insgesamt 80 Mrd. Dollar zu schultern. Das Emirat wurde durch die Immobilienkrise und den Rückgang der Touristenzahlen besonders hart getroffen. Seit Herbst 2008 brachen die Häuser- und Wohnungspreise zum Teil um 50 Prozent ein. Spekulanten konnten auf einmal ihre Bankkredite nicht mehr bedienen, Entwicklungsgesellschaften reichten den Zahlungsengpass an Subunternehmer weiter. Die Baubranche erwirtschaftet fast die Hälfte des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Dubai.

Experten begrüßten die Einrichtung der neuen Finanzagentur als positives Signal, kritisierten jedoch den Mangel an Transparenz: “Es ist völlig unklar, welche Betriebe in den Genuss der Staatsgelder kommen und zu welchen Bedingungen”, sagte Simon Williams, Chefökonom bei HSBC in Dubai. Finanzminister Abdulrahman Al Saleh hatte lediglich angekündigt, dass öffentliche oder regierungsnahe Gesellschaften von “strategischer Bedeutung” Zugang zu den Darlehen hätten. “Investoren würden auch gerne wissen, ob die Mittel für die Rückzahlung der Schulden oder für die Finanzierung neuer Projekte eingesetzt werden”, betonte deshalb Farouk Soussa von der Ratingagentur Standard & Poor?s.

Aus der ersten Bond-Tranche über zehn Mrd. Dollar wurde bereits mehr als die Hälfte verbraucht, teilte die Regierung in Dubai mit. Vor allem Immobilienfirmen mit staatlicher Beteiligung hätten profitiert, heißt es. Die Konditionen sind äußerst günstig: Die Unternehmen bekommen für ihre Kredite einen Zinssatz von etwas mehr als vier Prozent. Dubai seinerseits zahlt an die Zentralbank einen Zinssatz von vier Prozent über eine Laufzeit von fünf Jahren.

Die Frage ist nun, wer bei der zweiten Bond-Tranche über ebenfalls zehn Mrd. Dollar einsteigt. Nach Angaben von Omar bin Sulaiman, Vorsitzender des Dubai International Financial Centre, haben private Investoren und Staatsfonds Interesse gezeigt. Anleger von außen wären nach Ansicht von Fachleuten auch bitter nötig, um die Kreditwürdigkeit des Emirats zu heben. “Wenn Dubai die zweite Tranche komplett selbst stemmen könnte, wären das gute Nachrichten über eine frische Finanzquelle”, meint Philippe Dauba-Pantanacce von Standard Chartered.

Davon ist bislang allerdings nichts zu sehen. Falls alle Stricke reißen, steht jedoch die Zentralbank Gewehr bei Fuß: “Wir sind bereit, Teile des Bonds zu kaufen”, erklärte Notenbankchef Sultan Al Suwaidi. Marktbeobachter sehen darin eine wichtige Rückversicherung, dass die Zentralregierung der Vereinigten Arabischen Emirate Dubai aus politischen Gründen nicht fallen lassen wird.

Dennoch kann das Emirat nicht bei allen Engpässen nach Abu Dhabi schielen. Mitte Dezember muss die Bau-Entwicklungsgesellschaft Nakheel einen Kredit in Höhe von 3,5 Mrd. Dollar refinanzieren. Die Firma, die so spektakuläre Immobilienprojekte wie die künstliche Insel Palm Jumeirah angestoßen hat, drücken massive Zahlungsprobleme. Nach unbestätigten Berichten aus der Finanzszene hat das Unternehmen seine Gläubiger aufgefordert, auf 30 Prozent ihrer Außenstände zu verzichten. “Die Refinanzierung von Nakheel ist ein wichtiger Lackmustest für die Entschuldungskapazität Dubais”, sagt Philipp Lotter von der Ratingagentur Moody?s.

Posted in Dubai | Tagged: , , | Comments Off on Dubai ist dringend auf neue Finanz-Injektionen angewiesen – 80 Millliaren Verbindlichkeiten

Mehr als riskant – Immobilienerwerb in Dubai

Posted by 7starsdubai on February 13, 2008


Wer in Dubai seinen Platz an der Sonne sucht, liegt klimatisch richtig.

Weniger sonnig sind die Vertragsbedingungen in Dubai, die der Immobilienkäufer unterzeichnen muss. Meist weht ihm ein arktischer Orkan ins Gesicht, der schon manchen an den Rand des Ruins getrieben hat. In der Presse und im TV stellen sich die grossen wie Nakheel und Co. mit farbenfrohen Luxusbildern gern als die zuverlässigen Macher dar, doch der Schein trügt. Das die Käufer dieser angeblichen Luxusobjekte reihenweise vorgeführt werden wird in den Medien natürlich nicht gezeigt.

Oft geht der Albtraum schon nach der sogenannten Reservierung für das Traumferienhaus oder das Apartment los. Inzwischen liebgewonnene Praxis auch sogenannter renomierter Bauträger in Dubai ist eine kurios anmutende Hinhaltetaktik. Nachdem ein Käufer seine Anzahlung Kraft des unterzeichneten Reservierungsvertrages geleistet hat wartet er oft vergeblich auf den zugesagten Vertrag. Die in dem Reservierungsvetrag ausgemachten weiteren Raten möchte man dann aber schon fristgemäß haben. Nakheel, so haben wir erfahren spielt dieses Spiel gern.

Briefe werden nicht beantwortet, die vereinbarten Ratenzahlungen jedoch verlangt. Die angegebenen Fertigstellungsangaben sind oft reine Fantasie.  Sobald sich ein Käufer erlaubt einen Anwalt zu nehmen , in der Hoffnung auf rechtlichem Weg zu einer Antwort auf seine Frage zu kommen, wird auch dieser Versuch oftmals scheitern. Dieses Hinhaltetaktik Spiel wird genüsslich von so vielen – auch den sogenannten renomierten – Developern betrieben.

Zu guter letzt bringt man es in Dubai sogar fertig dem Käufer zu drohen, und zwar in massiver Weise, wenn er nicht Ruhe gibt. Das sind die wahren Machenschaften von Nakheel und Co. wie Emaar , Al Fajer Properties und wie sie so alle heisen, die grossen renomierten die sich gern auf gigantischen Messeständen und in den Medien als die vertrauenwürdigen von Dubai darstellen.

Bezeichnend daher auch der Satz am Ende der Rede von Sheikh Mohammed bin Rashid als Maktoum and der FU Berlin: Many Leaders promise – we deliver.

Wenn man annehmen könnte, der Mann wisse nicht was in seinen eigenen Firmen wie Nakheel und der seiner Verwandten wie AL FajerProperties in Sachen Kundenfreundlichkeit von statten geht, dann könnte man ihm glauben.
Natürlich ist auch diesem Mann bekannt was tagtäglich in Dubai internationalen Immobilienkäufern mit unglaublicher Kaltschnäuzigkeit widerfährt und das tausenden eben nicht – delivered weerden wird …was ge-promised wurde.

Da fragt man sich natürlich: Warum läßt es dieser Mann zu, das auf diesem Weg das einst so PR reich aufgebaute Image vom Dubai Immobilienmarkt wie ein Kartenhaus zusammen brechen wird, das in Firmen wie Nakheel einstmals euphorische Kunden derart behandelt werden – damit der einstmalige Vertrauensbonus den die Kunden diesem Unternehmen entgegenbrachten – von Tag zu Tag auf Null sinkt ?
Teilweise haben Käufer mehr als 50 % der Kaufpreises gezahlt und warten seit Jahren darauf das auf der Baustelle mit den Arbeiten begonnen wird. Im schlechtesten Fall erhalten diese dann einen schlichten Brief mit dem Inhalt: Projekt gestrichen – Geld zurück, aber ohne Zinsen oder Entschädigung.  Nach dem Motto: So wie es uns gefällt – nach dem Grund fragt man besser nicht – denn eine Antwort wird man nach der 100ersten Anfrage so oder so nicht bekommen.
Hinhaltetaktik, ein Flipping Spiel …..nichts sagen, nichts schreiben ist besser als jede weitere Ausrede die dann vielleicht noch zur Lüge motiert, besser Hoffnung und Geduld suggerieren , das funktioniert anscheinend.

Käufer warten Jahre hoffnungsvoll auf ihr Haus oder Apartment für das sie bereits die geforderten Raten gezahlt haben und finden dann nach Jahren Nichts oder etwas vor was so nicht gekauft wurde, was in den Hochglanzbroschüren und selbst in Verträgen so nicht angegeben war.  Auch hier, ganz einfach nach Dubai Art. Wenn s dem Käufer nicht passt: Geld ohne Zinsen oder sogar nur einen Teil des gezahlten Gelde zurück… und tschüss.

Der letzte Hit um angebliches Vertrauen zu schaffen:

Der Gesetzgeber hatte nun ein Einsehen und erließ Vorschriften, die die Entwicklungsgesellschaften zwingen, den Kaufpreis bis zur Fertigstellung einer Immobilie auf einem Treuhandkonto anzulegen. Dort sind sie vor dem Zugriff der Gläubiger sicher.

Doch Achtung, auch diese könnte reiner Kulissenzauber sein.

In den Vereinigten Arabischen Emiraten gibt es in der Regel keine “Häuslebauer”, die ihre eigenen vier Wände nach Maß errichten lassen. In der Praxis werden vor allem Ausländer Immobilien zunächst von einer der großen Projektentwicklungsgesellschaften erwerben. Dabei handelt es sich meist um halbstaatliche Firmen wie Emaar, Dubai Properties, Nakheel (Dubai), Mubadala, TDIC (Abu Dhabi), Tameer (Sharjah) oder RAK Properties (Ras Al Khaimah), um nur die größten zu nennen. Diese Megagesellschaften treten zwar in privatrechtlich organisierter Form auf – in der Regel als Aktiengesellschaften oder Holdings – befinden sich aber zum Großteil in Hand des Staates beziehungsweise in Händen der Entscheidungsträger in Staat und Gesellschaft. Von ihnen erwirbt der Käufer dann Eigentum, Nießbrauch oder ein ähnliches Nutzungsrecht – was Ausländern ohnehin nur in besonders ausgewiesenen Gebieten möglich ist.

Harsche Bedingungen für Erwerber

Im Normalfall sind die Verträge nicht aushandelbar, der Käufer wird vor die Wahl gestellt “friss oder stirb”, und das letztere ist beinahe wörtlich zu nehmen – bedenkt man das finanzielle Risiko, das dem vertraglichen Ungleichgewicht in der Regel anhaftet. So verwendet zum Beispiel Emaar eine Allgemeine Geschäftsbedingung, nach der bei Verzug einer einzigen Kaufpreisrate der Verkäufer – also Emaar – zur Kündigung des Vertrags berechtigt ist und die bereits angezahlten Raten nicht rückerstatten muss, sofern eine Mahnung erfolglos geblieben ist. Unabhängig von ihrer bereits geleisteten Höhe verfällt dann die gesamte Anzahlung – eine mehr als harsche Konsequenz für den Käufer.

Umgekehrt kann es passieren, dass der Käufer den Kaufpreis beinahe abgestottert hat und das Projekt – aus welchen Gründen auch immer – nicht oder nicht ordnungsgemäß fertig gestellt wird. In der Praxis ist es gang und gäbe, Apartments sofort nach der Planung zu verkaufen. Eigentum oder Nutzungsrechte kann der Käufer erst nach Fertigstellung eintragen lassen. Zuvor muss er alle Raten gezahlt haben. Sicherheiten hat er keine – sieht man einmal von der Quasi-Vormerkung ab, die Art. 24 Abs. 2 Dubai Land Registration Law (Gesetz Nr. 7/2006) normiert. Entspricht das Apartment nicht dem Kaufvertrag oder wird es nie fertig gestellt, dann nützt dem Käufer auch eine Vormerkung wenig. Er muss in langwierigen Prozessen versuchen, an sein Geld zu kommen. Fällt die Entwicklungsgesellschaft in Konkurs, sieht er im schlimmsten Fall keinen Dirhem wieder.

Genau hier setzt der Gesetzgeber den Hebel an. Das Dubai-Gesetz Nr. 8/2007 über Sicherheitskonten für Immobilienentwicklungsprojekte bedient sich einer doppelten Strategie – Einrichtung von Sicherheitskonten und höhere gewerberechtliche Anforderungen an Entwicklungsgesellschaften.

Sicherheitskonten

Zum einen sind die Entwicklungsgesellschaften gehalten, Treuhandkonten einzurichten, auf die die Zahlungen der Käufer eingehen. Darüber hinaus sind Darlehen Dritter, die mit dem Projekt dinglich abgesichert werden – etwa im Wege einer Hypothek – auf das Konto einzuzahlen. Dort ist es der Verfügungsgewalt der Entwicklungsgesellschaft entzogen. Erst nach Bescheinigung der Fertigstellung (arab. schahâda al-indschâz), also nach Abnahme, sind 95% der Beträge frei gegeben. Die Gelder sind jedoch zweckgebunden und dürfen ausschließlich dafür verwendet werden, Ausgaben des Projekts zu decken. Eine Stufenabnahme ist denkbar, so dass nach jedem Bauabschnitt über die Freigabe der Gelder zu entscheiden ist. Die Verfügungsgewalt über die restlichen 5% bekommt das Unternehmen erst, nachdem ein Jahr verstrichen ist, seit die Erwerber als Eigentümer oder Nutzungsberechtigte in das Grundbuch eingetragen sind. Dadurch wird das Unternehmen zur zügigen Umschreibung der Eigentums-/ Nutzungsrechte und der Beseitigung von Mängeln, die dieser entgegenstehen, angehalten.

Für jedes Immobilienprojekt ist ein solches Konto zu eröffnen (Art. 9 Abs. 2). Eine Entwicklungsgesellschaft richtet also so viele Konten ein, wie sie Projekte hat, wobei ein Projekt auch aus mehreren Gebäuden bestehen kann, sofern diese einen “Komplex” bilden. Das Gesetz definiert nämlich die “Entwicklung” (arab. tatwîr) als ein Projekt für mehrstöckige Gebäude oder einen “Komplex” (arab. mudschamma’ât) für Zwecke des Wohnens oder der Ausübung eines Handelsgewerbes (Art. 2).

Gläubiger der Entwicklungsgesellschaft haben keinen Zugriff auf das Geld. Sie können die Sonderkonten nicht pfänden (Art. 9 Abs. 1).

Spezielle Registrierungs- und Lizenzierungspflichten

Zum anderen dreht der Gesetzgeber an der gewerberechtlichen Schraube und verschärft die Anforderungen an Projektentwicklungsgesellschaften. Diese müssen sich nun in ein spezielles Register beim Dubai Land Department, das unter anderem die Funktion eines Grundbuchamtes wahrnimmt, registrieren lassen (Art. 4). Zuvor müssen sie eine Lizenz des Dubai Department of Economic Development einholen. Sie dürfen kein Marketing mehr betreiben ohne schriftliche Genehmigung des Land Departments (Art. 5). Auch der Verkauf einer noch nicht fertig gestellten Immobilien bedarf einer Sondergenehmigung. Wird mit der Bauausführung nicht innerhalb einer Frist von sechs Monaten nach Erteilung der Genehmigung begonnen, löscht das Land Department die Gesellschaft aus dem Register (Art. 17). Bereits bestehende Unternehmen haben bis zum 28.12.07 Zeit, den neuen Anforderungen nachzukommen (Art. 18) – wobei das Land Department diese Frist nach seinem Ermessen verlängern darf. Die Behörde hat bereits angekündigt, Projekte, die zu mehr als 80% fertig gestellt sind, von der Pflicht zur Einrichtung eines Sicherheitskontos auszunehmen.

Zur Klarstellung: Das Gesetz gilt nur im Emirat Dubai. Andere Emirate haben bislang keine entsprechenden Regeln getroffen. Das Gesetz ist im Amtsblatt von Dubai Nr. 323 vom 28.6.07 auf den Seiten 5 – 11 verkündet worden. Es trat am gleichen Tag in Kraft. Eine englische Übersetzung stellt das Land Department unter http://www.dubailand.gov.ae/ld_website/PDFS/trust_law_eng.pdf zur Verfügung.

Posted in Dubai, Dubai Developer, Jumeirah Business Centre, Nakheel | Tagged: , , , , , , | Comments Off on Mehr als riskant – Immobilienerwerb in Dubai

 
%d bloggers like this: