7StarsDubai

Dubai UAE News from the Press Property Market Disaster and More

  • Dubai 7 Stars
  • August 2017
    M T W T F S S
    « Dec    
     123456
    78910111213
    14151617181920
    21222324252627
    28293031  
  • Middle East Unrest Update

  • Talk of the Town

    Jo Hopworth on Justice For Natalie – Na…
    Mariam on Criminal Complaint filed in Ge…
    Martin Kraeter on ACI Dubai Funds filed bankrupt…
    Independent Observer on Iranian’s lawsuit reveals roya…
    Rado on DubaiTouristen landen schnell…
    Dubai Citizen on Al Fajer Properties Case…
    Dane on Outlook in concrete- Dubai Wor…
    jamesl fayad on RERA Dubai – Dubai Prope…
    Jacques on Malika Karoum finally arrested…
    James Brown on ACI – Alternative Capita…
    Journalist on Al Fajer Properties-500 Invest…
    ron oakeley on ACI – Alternative Capita…
    Benson Fu on Shahram Zadeh against Al Fajer…
    Monika on RERA – Dubai mulls cance…
    Ali Varahram on Shahram Zadeh against Al Fajer…
  • Top Rated Comments

  • Top Posts

  • RSS Dubai United Arab Emirates Property Real Estate Debt Fraud Developer Investor Court News

    • Criminal Complaint filed against Al Fajer Properties Sheikh Maktoum
      Criminal Complaint filed in Germany against Sheikh Maktoum Hasher Maktoum Juma Al Maktoum CEO of Dubai Developer Al Fajer Properties The Dubai Sheikh who mislead and extort a German Couple  Germany – Dubai 2011 A German elderly couple , today 80 + 50 years old who have been Dubai Tourists since a decade, bought in 2005 an apartment at Nakheel´s Dubai Residen […]
    • UAE: Human Rights Blogger, Sorbonne Lecturer Charged With ‘Humiliating' Officials
      source Human Rights Watch www.hrw.org (Beirut) - The United Arab Emirates attorney general should immediately drop all charges against five pro-democracy activists to halt their trial, Human Rights Watch said today. The charges of "humiliating" top officials relate solely to the defendants' peaceful use of speech to criticize the UAE governmen […]
    • Nakheel Dubai Sunland Case
      June 5, 2011After 21 hearings, Chris O'Donnell, the Australian chief executive of Dubai's major developer, Nakheel, came to the defence of his former colleagues Matthew Joyce and Marcus Lee. Mr Joyce and Mr Lee are accused of profiting from the sale of land that had been earmarked for a colossal high-rise development, which was to include the futur […]
    • Dubai Nakheel CEO decided to leave the company
      Dubai June 7, 2011 Nakheel said on Wednesday that its CEO Chris O'Donnell had left the company "after completing his contract terms". O'Donnell, an Australian who joined the developer in 2006, said he had decided to leave Nakheel following five years spent with the company, the statement added. O'Donnell has overseen a traumatic time […]
    • Owner of Dubai Developer Damac Hussain Sajwani files case against Egypt corruption ruling
      Dubai property developer Damac said on Tuesday it had filed an international arbitration case against Egypt over a land dispute and the conviction of its chairman and owner, Hussain Sajwani.A Cairo court last week sentenced Sajwani in his absence to jail and ordered him to pay a $40.5 million fine in connection with his 2006 purchase of land at Egypt's […]
    • Dubai Palm Jumeriah - Investors plan to take legal action
      Investors in Dubai Palm Jumeirah’s Golden Mile complex will this week serve the developer behind the project with a legal ultimatum to hand over their units or issue them with a refund.Up to ten investors in the luxury complex plan to issue Souq Residences with legal notice in a bid to force a resolution to a dispute that has been ongoing for more than a yea […]
  • Top Rated Posts

    • 472,336 visitors 2010
  • Disclaimer 7 Stars Dubai

    This Website of the Blog 7starsdubai.wordpress.com and 7starsdubai.com content still existing media releases and comments from reputated press and websites only. The content of this Website focus to consumer protection for Investors of the Dubai Property market, the UAE and the Middle East. Press Article from the international Press who report about Fraud in relation with Property Investment and Real Estate Developer Investor Disputes in Dubai and the UAE as well reports from the Press about other criiminal acts and Civil Real Estate cases, Lawsuits before the Court in Dubai, the UAE or other countries. Furtheron we show reports about consumer protection and human rights in the Middle East. Actual Topics about the Unrest in Middle East. The information comprised in this section is not, nor is it held out to be, a solicitation of any person to take any form of investment decision. The content of this site does not constitute advice or a recommendation by us.Communications and should not be relied upon in making (or refraining from making) any decision relating to investments or any other matter. You should consult your own independent financial adviser and obtain professional advice before exercising any investment decisions or choices based on information featured in this Web site. We can not be held liable or responsible in any way for any opinions, suggestions, recommendations or comments made by any of the contributors to the various columns on this Web site nor do opinions of contributors necessarily reflect those of us.In no event shall we be liable for any damages whatsoever, including, without limitation, direct, special, indirect, consequential, or incidental damages, or damages for lost profits, loss of revenue, or loss of use, arising out of or related to this Web site or the information contained in it, whether such damages arise in contract, negligence, tort, under statute, in equity, at law or otherwise. Comment Rules: Although the administrators and moderators of 7starsdubai.com will attempt to keep all objectionable comments off this Blog, it is impossible for us to review all comments . All messages express the views of the author, and neither the owners of this Blog, nor the administrator of this Blog will be held responsible for the content of any message, comment. By agreeing to these rules, you warrant that you will not post any messages that are obscene, vulgar, hateful, threatening, or otherwise violative of any laws. The adminstrator of this Blog reserve the right to remove, edit, move or close any comment (message) for any reason This Blog content still existing media releases and comments from websites only. The information comprised in this section is not, nor is it held out to be, a solicitation of any person to take any form of investment decision. The content of this site does not constitute advice or a recommendation by us.Communications and should not be relied upon in making (or refraining from making) any decision relating to investments or any other matter. You should consult your own independent financial adviser and obtain professional advice before exercising any investment decisions or choices based on information featured in this Blog. We can not be held liable or responsible in any way for any opinions, suggestions, recommendations or comments made by any of the contributors to the various columns on this Web site nor do opinions of contributors necessarily reflect those of us.In no event shall we be liable for any damages whatsoever, including, without limitation, direct, special, indirect, consequential, or incidental damages, or damages for lost profits, loss of revenue, or loss of use, arising out of or related to this Web site or the information contained in it, whether such damages arise in contract, negligence, tort, under statute, in equity, at law or otherwise. Copyright: The copyright to the text of the blog is held by the author or link as source provided, where applicable. All images displayed are copyright their respective owners and are used either under licence or under the fair use provisions of international copyright law. The information contained in this Web site is for general guidance on matters of interest only. The application and impact of laws can vary widely based on the specific facts involved. Given the changing nature of laws, rules and regulations, and the inherent hazards of electronic communication, there may be delays, omissions or inaccuracies in information contained in this site. Accordingly, the information on this site is provided with the understanding that the authors and publishers are not herein engaged in rendering legal, accounting, tax, or other professional advice and services. As such, it should not be used as a substitute for consultation with professional accounting, tax, legal or other competent advisers. Before making any decision or taking any action, you should consult the administrator of this website. While we have made every attempt to ensure that the information contained in this site has been obtained from reliable sources, 7starsdubai.com is not responsible for any errors or omissions, or for the results obtained from the use of this information. All information in this site is provided "as is", with no guarantee of completeness, accuracy, timeliness or of the results obtained from the use of this information, and without warranty of any kind, express or implied, including, but not limited to warranties of performance, merchantability and fitness for a particular purpose. In no event will 7starsdubai its related partnerships or corporations, or the partners, agents or employees thereof be liable to you or anyone else for any decision made or action taken in reliance on the information in this site or for any consequential, special or similar damages, even if advised of the possibility of such damages. Certain links in the Web site connect to other sites maintained by third parties that may or may not be presented within a frame on the Web site. 7starsdubai.com has not verified the contents of such third party sites and does not endorse, warrant, promote or recommend any services or products, that may be provided or accessed through them or any person or body which may provide them. 7starsdubai.com has not issued or caused to be issued any advertisements which may appear on these Web sites. We do not review, monitor or endorse any third party web sites linked to Our Site and We are not responsible for the content of any web site linked to Our Site. Your access to any web site that links to Our Site is at your sole risk. We are not responsible for the information, material, products, or services contained on or accessible through such other web sites and will not be liable for any form of loss or damage arising as a result of or in connection with your visits to such web sites. Any links to other web sites are provided merely for the convenience of the users of this Site and the inclusion of these links does not imply an endorsement of the linked web sites or the content therein. In addition, you agree not to link your web site or any other third party web site to Our Site or frame Our Site as part of any other web site without Our express prior written consent. We reserve the right, at any time and for any reason not prohibited by law, to deny permission to anyone to link a web site to, or frame, Our Site. We reserve the right to withdraw Our consent at any time to a link to, or framing of, Our Site at Our sole discretion without notice. Your use of this Site and the operation of these Terms and Conditions shall be governed by and construed in accordance with the laws and regulations of and applicable in Germany You agree, acknowledge, and submit to the Court in Germany having non-exclusive jurisdiction over all and any dispute or difference between us arising out of or in connection with this Agreement. Please review these Terms and Conditions carefully before using this Site. Your use of this Site indicates your irrevocable agreement to be bound by these Terms and Conditions (as may be amended by Us from time to time). If you do not agree to be bound by these Terms and Conditions please stop accessing and using this Site immediately. Warning: We are aware that several times Cybercriminals mirrowed our Website and posted on several Forums, Website comments by misuse of our email adresses. These Cybercriminals registerd several similar looking Domains and installed several 1:1 mirrowed Websites which look like our Website 7starsdubai. We have already taken the necessary steps by filing criminal complaints against the Individuals behind this Identity theft an Cybercrime, by misusing fraudulently our Blog Identity 7starsdubai. In Search engines like Google, Yahoo, Bling and others you should always take a close view to the links. If this links do not originaly start with www.7starsdubai.com or http://7starsdubai.worpress.com/.... you will end on a faked mirrowed modificated Website. The genral Background of this Cybercriminals is a Stalking and Smear campaign, faking stories for their personal use, to discriminate Persons with the goal to destroy their reputation.
  • RSS ZDF Heute Germany

    • Untitled
    • Tradition bei der Truppe: Leyen mahnt zur Geduld
      Nach rechtsextremen VorfällenBundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) erwartet eine sorgfältige Aufarbeitung der Tradition der Bundeswehr. "Dies ist ein Prozess, der nicht in wenigen Wochen abgeschlossen ist. Das Thema verträgt keine Eile", sagte die Ministerin in der Hamburger Führungsakademie der Bundeswehr.Video Von der Leyen in […]
    • Ermittlungen gegen KSK-Soldaten der Bundeswehr
      Verdacht rechter HandlungenDie Staatsanwaltschaft Tübingen leitet Ermittlungen wegen angeblicher rechtsextremistischer Handlungen beim Kommando Spezialkräfte der Bundeswehr ein. Das sagte deren Leiter Michael Pfohl, nachdem ein Rechercheteam mehrerer öffentlich-rechtlicher Sender darüber berichtet hatte.Video Von der Leyen in der KritikVideo "Offenerer […]
    • Air Berlin und BER: Wer zieht wen runter?
      Nach Insolvenz von FluglinieAir Berlin sollte der größte Kunde für den neuen Hauptstadtflughafen werden, nun ist die Fluglinie insolvent, ihre Zerschlagung absehbar. Das hat Folgen für den BER, aber auch das Pannenprojekt hat seinen Anteil an der Krise von Air Berlin. Die wichtigsten Fragen zu Air Berlin und dem BER.Video Ryanair erhebt VorwürfeVideo "G […]
    • Trump-Berater: USA im Wirtschaftskrieg mit China
      HandelsstreitIm Handelsstreit mit China hatte sich US-Präsident Trump zuletzt etwas milder gezeigt. Sein Chefstratege fordert jetzt, hart gegen die Volksrepublik vorzugehen. Andernfalls seien die USA bald nicht mehr die Nummer eins unter den Wirtschaftsmächten, warnte Bannon. "Wir sind im Wirtschaftskrieg mit China."Video Kräftemessen: USA und Chin […]
    • Die Bushs stellen sich gegen Rassismus
      Kritik an US-Präsident TrumpFür seine Äußerungen zu rechter Gewalt schlägt US-Präsident Trump scharfer Gegenwind entgegen - aus allen Teilen der Gesellschaft. Spitzenpolitiker und Wirtschaftsbosse gehen auf Distanz, auch die früheren Republikaner-Präsidenten Bush senior und Bush junior stellten sich gegen Hass und Fanatismus.Video Rechte Gruppen in den USAVi […]
    • Großbritannien: Die Unsicherheit der EU-Bürger
      GroßbritannienDie Brexit-Verhandlungen zwischen Brüssel und Großbritannien kommen nur schleppend voran. Ein großer Streitpunkt ist die Zukunft der EU-Bürger im Königreich. Nicht nur unter ihnen macht sich das Gefühl breit, dass die britische Regierung eigentlich ziemlich planlos wirkt.Video Brexit-Angst bei EU-BeschäftigtenVideo Brexit: Easyjet geht nach Wie […]
    • Nichtwählen heißt nicht unpolitisch sein
      JungwählerJugendforscher sagen, dass überproportional viele junge Menschen in diesem Jahr nicht wählen gehen. Das bedeutet aber nicht, dass die junge Generation unpolitisch ist. (Video)
    • Wann kommt die Wahl per Klick?
      Bundestagswahl 2017Schuhe einkaufen, Fotos posten oder mit Freunden chatten - gerade jüngere Menschen in Deutschland verbringen viel Zeit im Internet. Gleichzeitig gehen in jungen Altersgruppen nur Wenige wählen. Wieso bietet die Regierung bei der Bundestagswahl 2017 keine Wahl im Netz an?Video Hack-Check: BundestagswahlVideo Warnung vor Hacker-AngriffenVide […]
    • Landtags-Ausschuss: Immunität von Petry aufheben
      Verdacht des MeineidsDer Immunitätsausschuss des sächsischen Landtags hat einstimmig die Aufhebung der Immunität von AfD-Chefin Frauke Petry empfohlen. Der Ausschuss entsprach damit einem Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden, die gegen Petry wegen des Verdachts des Meineids ermittelt.Video Petry behält DirektmandatVideo "Schaden für die Gesamtpartei […]
    • Sind Werbeblocker im Netz zulässig?
      OLG München zu InternetwerbungMit "AdBlock Plus" können Internetnutzer beim Surfen Werbung ausblenden. Unternehmen können sich "freikaufen", damit bei ihnen Werbung doch zu sehen ist. Zwei Medienunternehmen haben vor dem Oberlandesgericht München gegen das Geschäftsmodell geklagt. Das letzte Wort hat wohl der BGH.
    • Urlaub mit Polizeischutz
      Tunesien nach dem TerrorNach den schweren Terroranschlägen vor zwei Jahren hat der Tourismus in Tunesien schwer gelitten. Dank zahlreicher Sicherheitsmaßnahmen kehrt das Vertrauen in das einst beliebte Urlaubsland zurück. Allerdings heißt das auch: Überwachungskameras und Polizei sind omnipräsent.Video Tunesien nach dem TerrorVideo Land mit vielen Problemen […]
    • Bombe in Hildesheim entschärft
      Nach EvakuierungenEine britische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist in der Nacht zum Donnerstag in Hildesheim ohne Probleme entschärft worden. Etwa 20.000 Menschen konnten am Morgen nach der Evakuierung in ihre Häuser und Wohnungen zurückkehren. (Video)
    • Herrlich: Gewinnen und Freude haben
      Bundesliga-StartHeiko Herrlich war bei Bayer Leverkusen nicht erste Wahl. Trotzdem soll er die Mannschaft, die die letzte Saison nur auf Rang 12 abschloss, zurück auf die internationale Fußballbühne führen. Seine erste Bewährungsprobe hat Herrlich am Freitag (20:15 Uhr/ZDF) ausgerechnet beim FC Bayern zu bestehen.
    • Sensationell durchs Grün
      Mähen mit der SenseWer denkt, im Zeitalter von Traktoren und Balkenmähern hat die Sense ausgedient, der irrt. Immer mehr junge Menschen machen das Mähen mit der Sense zu ihrem Hobby. Es gibt sogar Welt- und Europameisterschaften im Handmähen. (Video)
    • Untitled
    • Köhler wird UN-Beauftragter für Westsahara-Konflikt
      17.08.17 15:08 | Der ehemalige Bundespräsident Köhler ist neuer UN-Gesandter für den Konflikt in der Westsahara. Die Vereinten Nationen in New York betrauten den 74-Jährigen offiziell mit der Aufgabe, zwischen Marokko und der Rebellenbewegung Polisario-Front zu vermitteln. Außenminister Gabriel gratulierte Köhler zu der neuen Aufgabe. Auch Frankreich begrüßt […]
    • Entscheidung über Weiternutzung des Flughafens Tegel erst im Herbst
      17.08.17 14:43 | Ob der Berliner Flughafen Tegel weiter genutzt wird, wird nach der Bundestagswahl entscheiden. Darauf einigten sich die an der Betreibergesellschaft beteiligten Länder Berlin und Brandenburg mit Verkehrsminister Dobrindt. Am 24. September ist auch der Volksentscheid zu Tegel. Außerdem sind dann auch die Folgen der Air-Berlin-Insolvenz für de […]
    • Studie: Kaum noch Fortschritte im Bildungsbereich
      17.08.17 14:17 | Die Bundesländer lassen laut einer Studie in ihren Anstrengungen für ein besseres Bildungssystem nach. Bundesweit habe es kaum noch Fortschritte gegeben, schreibt die arbeitgeberfinanzierte Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) in ihrem "Bildungsmonitor 2017". Bei wichtigen Indikatoren seien sogar Rückschritte zu verzeichn […]
    • Monopolhüter kritisieren Übernahmepläne der Lufthansa
      17.08.17 13:59 | Deutsche Wettbewerbshüter sehen eine Übernahme von Air Berlin durch die Lufthansa kritisch. Der Chef der Monopolkommission, Wambach, sagte, die beiden Airlines seien auf vielen Strecken direkte Konkurrenten. Die Lufthansa als größte deutsche Anbieterin müsse für eine Fusion deshalb auf weite Teile der Landerechte von Air Berlin verzichten. W […]

Archive for the ‘Shahram Abdullah Zadeh’ Category

The tragedy around former CEO of Al Fajer Properties Dubai Shahram Abdullah Zadeh goes on

Posted by 7starsdubai on July 10, 2014


Prag juli 2014 shahram zadeh Prague – The media took place in March 2014 when the police in Prague uncovered a huge tax fraud, which was assumed be organized by Czech businessman of Iranian origin Shahram Abdullah Zadeh. Reporter Dalibor Bártek discovered a number of interesting facts from the past of Zadeh, but also from its recent action in connection with another case.

On March 19, 2014, the Czech anti-corruption department initiated a comprehensive police raid. 160 policemen searched a total of 25 sites in several regions of the Czech Republic. Among other them, the luxurious presidential suite at the Hilton Prague, which was rented since years by the Czech businessman Shahram Abdullah Zadeh.

The result of the police raid was the imprisonment of fifteen people, including Shahram Zadeh. He was charged with tax evasion in connection with the importation of fuel from abroad in the Czech Republic in the context of organized crime.

In the case of a final judgment, the members of the criminal group expect a prison sentence up to 13 years. According to press reports, it should be the biggest tax loss of the last years. The sum amounts to about four billion euros. According to police and the ongoing investigation it is said, that the head of the criminal group was Shahram Zadeh.

 

continue reading in the Czech Media (use google English translation)

 

Posted in Al Fajer Properties, Dubai Property Fraud, Maktoum Hasher Maktoum, Shahram Abdullah Zadeh, United Arab Emirates, Vereinigte Arabische Emirate | Tagged: , , , , , , | Comments Off on The tragedy around former CEO of Al Fajer Properties Dubai Shahram Abdullah Zadeh goes on

Horror Szenarien eines Immobilienkaufs in Dubai – Al Fajer Properties – Betrug – Bedrohungen – Stalking – Pressefreiheit

Posted by 7starsdubai on June 4, 2010


Posted by 7starsdubai on 2010/06/04

Quantcast

Horror Szenarien eines Immobilienkaufs in Dubai – Al Fajer Properties – Betrug und Psychoterror

March, 2010

Schilderung– Sachverhalt Massive Probleme seit dem Kauf eines Apartments in Dubai 2005 Nakheel – DMCC – Al Fajer Properties – Sheikh Maktoum Hasher Juma Al Maktoum

Meine Lebensgefährtin ( 48) und ich ( 78 Jahre) besuchten seit 1999 regelmäßig als Touristen Dubai.

Am 18. Oktober 2005 entscheiden wir uns für den Kauf eine Apartments bei der Firma Nakheel Dubai(zu dieser Zeit 100 % Government eigenes Unternehmen). Der Kaufabschluss findet direkt im Verkaufsbüro der Firma Nakheel statt. Mit dem Kauf bei der Regierungseigenen Firma glaubten wir auf der sicheren Seite zu sein. Diese Wohnung sollte ein Feriendomizil werden, um die letzten gemeinsamen Jahre in den Wintermonaten in der Sonne von Dubai verbringen zu können.

Der Kaufpreis für dieses 101 qm Apartment, im Falcon Tower, 100 % iges Wohngebäude ,40 Stockwerke, Baugebiet Jumeirah Lake Towers, Grundstück H3 beträgt 775.000 AED, das Fertigstellungsdatum sollte März 2008 sein.

Wir leisten hierzu vertragsgemäß die entsprechenden Zahlungen,so bis Juni 2006, 45 % des Kaufpreises ,348.750 AED.
Zur Wahrung der Rechtssicherheit in Dubai , haben wir seit April März 2006, den Rechtsanwalt ….. der Kanzlei Al Sharif Advocates, beauftragt uns in rechts sicherer Form bei der Ausführung von Korrespondenz entsprechend zu vertreten. Schon mit Nakheel treten seit November 2005 Probleme auf ( die uns zugesagten Vertragsunterlagen gehen uns nicht zu), wir werden jedoch zu den entsprechenden Teilzahlungen direkt an Nakheel aufgefordert.

Am 20. August 2006 erhalten wir ein Schreiben mit Datum 15. August 2006 von DMCC Dubai. (ebenso 100 % Government Dubai eigenes Unternehmen)

Hierin wird uns zur Kenntnis gegeben, dass das Bauvorhaben 100 % Wohnungsgebäude Falcon Tower sowie das gesamte Baugebiet Jumeirah Lake Towers von Nakheel an DMCC transferiert wurde und Nakheel mit Wirkung dieses Transfers zu DMCC auch nicht mehr Bauträger des Falcon Towers sei. Eine Mitteilung das das Bauproject Falcon Tower aufgehoben sei erfolgt nicht.

DMCC würde sich bemühen einen neuen Bauträger für den Falcon Tower zu finden, der idealer Weise ohne Änderung das Gebäude wie mit Nakheel im Ursprung vereinbart erstellen wird.

Mit Email vom 09. Oktober 2006 teilt uns DMCC mit, man habe einen neuen Bauträger gefunden.

Dieser würde nun den Falcon Tower von Nakheel wie im Ursprung im gleichen Design erstellen, konsequenterweise würde damit unserer Apartment mit den ursprünglichen Spezifikationen und Konditionen wie im Kaufabschluss mit Nakheel im Ursprung vom Oktober 2005 bestimmt, erstellt. Auch der Kaufpreis bleibt unverändert bei 775.000 AED. Lediglich das Fertigstellungsdatum verschiebe sich nun auf Dezember 2008.
DMCC offeriert uns zu diesem Bauträger zu transferieren, wolle uns den Namen des neuen Bauträgers in Kürze mitteilen.

Mit Schreiben vom 22.Oktober 2006 teilt uns DMCC mit, der neue Bauträger sei die Firma Al Fajer Properties, es handle sich um ein Unternehmen das in Dubai hohes Ansehen hat.

DMCC Dubai offeriert uns erneut zu den bereits am 09. Oktober 2006 genannten unveränderten Konditionen nunmehr zu Al Fajer Properties zu transferieren.

Wir informieren uns entsprechend unserer Möglichkeiten zu diesem Unternehmen und ermitteln das es sich bei Al Fajer Properties um ein zu der Unternehmens Gruppe Al Fajer Group, gegründet in 1965,gehörendes Unternehmen handelt. Als Inhaber der Al Fajer Group wird zu dieser Zeit Sheikh Hasher Juma Al Maktoum ausgewiesen. Man versichert uns das dies ein wirklich zuverlässiger Bauträger sei, der Inhaber der al Fajer Group  sei zudem der Schwager von Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum.

Nach Klärung weiterer Details, stimmen wir mit Fax vom 13. November 2006 unter nochmaliger Angabe der genauen Konditionen gegenüber DMCC, dem vorgeschlagenen Transfer Nakheel- DMCC- Al Fajer Properties zu.

Mit Email vom 15 November 2006 bestätigt DMCC unter Erwähnung unseres Fax vom 13. November diesen Transfer und gibt gleichzeitig an, das Al Fajer Properties einen entsprechenden Übernahmevertag mit uns zu dieser Vereinbarung fertigen wird . Wir sollten uns nun mit Al Fajer Properties direkt in Verbindung setzten. Unsere berits geleisten Zahlungen an Nakheel, in Höhe von 45 % dea Kaufpreises werden von DMCC an Al Fajer Proeprties überwiesen.
Mit ordentlichem Schreiben vom 08. Februar 2007 bestätigt DMCC, unterzeichnet von Ahmed bin Sulayem, nochmals den bereits am 15.November 2006 bestätigten Sachverhalt und Transfer zu Al Fajer Properties.
Zu der von DMCC abgegebenen Zusage, Al Fajer Properties würde die Vereinbarung schriftlich in Form eines ordentlichen Vertrages mit uns fixieren kommt es jedoch nicht.

Al Fajer Properties suggeriert uns seit Ende 2006 in mehrfach abgehaltenen Schriftverkehr bis Mitte Oktober 2007,mit stetig variierenden Ausreden, dieser zugesagten Vereinbarung nachzukommen, kommt dieser zivilrechtlichen vertraglichen Verpflichtung jedoch nicht nach.

Mit der Erwartung den zugesagten Vertrag wie vereinbart zu erhalten,besuchen mit festem Termin wir am 17.Oktober 2007 gemeinsam mit unserem Rechtsanwalt ……. das Büro von Al Fajer Properties,Emirates Towers Hotel, Level 6, Dubai.

Hierbei wird uns nicht wie zuvor suggeriert der zugesagte Vertrag präsentiert sondern vielmehr seitens des Geschäftführers von Al Fajer Properties, Dr. Shahram Zadeh der Vortrag geleistet, das Al Fajer nunmehr zu er Entscheidung gekommen sei ausschließlich Bürogebäude zu erstellen, das es wenig Sinn mache im Jumeirah Lake Towers Gebiet ein Apartment zu haben. Wir sollten dies einsehen und aus dem Vertrag aussteigen. Eine Kompensation, die uns für den Verlust entschädigt uns in die Lage versetzt ein adäquates Apartment zu erwerben, wolle er uns nicht leisten – lediglich eine 25 % Verzinsung auf die bereits gezahlten 45 % von 775.000 AED. So wir jedoch auf unsere Apartment bestehen würden , wird Al Fajer in dieses Bürogebäude auf dem Grundstück H3 lediglich 1 bis 2 Etagen Wohnungen im 13. und 14. Stockwerk vorsehen, da ein Investor ebenso beharrlich sei wie wir und nicht einsehen wolle dass das beharren auf eine einstige vertragliche Vereinbarung von Nakheel keinen Sinn mache. Nicht nur diese völlig weltfremde Ausführung ( 1-2 Etagen Wohnungen in einem ansonsten 100%igen Bürogebäude) lässt uns aufhorchen sondern weitere Ausführungen weisen eindeutig darauf hin, das der gesamte Vortrag auf Zermürbung ausgerichtet ist um uns zur Aufgabe und damit zur freiwilligen Entlassung von Al Fajer aus seiner vertraglichen Verpflichtung aus unserer und derer Vereinbarung von DMCC zu zwingen.Das Fertigstellungsdatum verschiebe sich zudem auf Mitte 2010,auch das sollten wir bedenken sei doch unkomfortable.

Einen Grund warum all dem nun auf einmal so sei bekommen wir nicht genannt.
Allerdings habe Al Fajer Properties bereits einen Vertragsentwurf gefertigt, den wir studieren sollen und entsprechend unsere Entscheidung treffen sollen.

Wir sind schockiert. Bis zu diesem von uns erbetenen Termin wurde uns seitens Al Fajer Properties schriftlich suggeriert alles sei wie vereinbart.
Noch während dieses Gespräches stellen wir bei Betrachtung dieses sogenannten Vertragswerkes fest, das dieses keinerlei Spezifikation(keinen Grundriss der Wohnung, keine Flächenangabe der Wohnung, keine Angaben über die Ausstattung, keine Gebäude Konstitution …. sondern nur blanco Positionen enthält…..der Vertag beeinhaltete noch nicht einmal die Definition des Developers Al Fajer Properties, usw , sondern vielmehr ein purer Allgemeiner Entwurf , zudem voller haarsträubender Bedingungen. Wir monieren diesen Sachverhalt noch Vorort und erhalten die Zusage man würde uns die fehlenden Ausführungen unserem Anwalt per Fax sofort am Namittag des 17.Oktober 2007 zukommen lassen.

Diese Zusage wird von Al Fajer Properties in keiner Form eingehalten obwohl wir seit dem 18. Oktober 2008, auch seitens unseres Anwalts……….., Al Fajer Properties hierzu mehrfach schriftlich auffordern.

Nachdem wir zudem mit mehrern Schreiben nun Al Fajer Properties darum bitten einen Kontennachweis für die von uns bereits gezahlten 45 % zu erbringen, wird die gesamte Angelegenheit weiter suspekt.

Mit Email Al Fajer Properties vom 31.Januar 2008, eskaliert die Angelegenheit.

Diese Email enthält im Anhang eine offensichtlich gefälschte Email, die uns laut Aussage innerhalb der Email 31.Januar 2008, am 17.Januar 2008 erreicht haben soll. Diese Email hatten wir nie erhalten,

Unter Bezug auf diese gefälschte Email fordert man uns auf, das uns am 17.Oktober 2008 übergebene blanco Vertragswerk zu unterzeichnen und zuzustimmen, fordert dieses binnen einer Frist von 7 Tagen zu vollziehen, ansonsten würde man uns alle Rechte entziehen und uns lediglich die seit Oktober 2005 gezahlten 45% ohne Zinsen zurückzahlen.
Wir reagieren sofort, wollen eine begründete Zurückweisung via Email an Al Fajer ergehen lassen. Dieses scheitert jedoch, da nun alle Emails von uns, seitens des Servers Al Fajer abgewiesen werden und wir nur rückschließen können, das durch Sperren unserer Adresse auf dem Server, uns dieser Kommunikationsweg verwährt wird.
Daraufhin senden wir am 01.Februar 2008 ein Fax sowie eine Schreiben via Courier DHL an den Geschäftsführer Shahram Zadeh, Al Fajer Properties
In diesem Schreiben geben wir klar bekannt, das wir in keinem Fall der Forderung nachkommen werden einem Blanco Vertragswerk zuzustimmen da es sich bei dem sogenannten Vertrag nach wie vor um ein Blankodokument handle – die entsprechend von uns angeforderten Dokumente ( Grundrisse ect nicht zugesandt wurden usw..) wir derartigen Erpressungsversuchen keine Folge leisten würden.

Ebenso setzten wir Al Fajer Properties in Kenntnis, das wir den Vorgang an die RERA Dubai melden würden, so wir keine korrigierende Reaktion erhalten würden.

Da uns keine weitere Korrespondenz von Al Fajer seit diesem Moment erreicht, senden wir auf Anraten unseres Anwaltes am 05. März ein ausführliches Schreiben inkl. Anhang aller relevanten Dokumente, an die RERA Dubai, Juma Al Maktoum.

Bereits am 10. März 2008, erhält unser Anwalt , ein Schreiben des Anwalts Michael Kerr, des Büros Denton Wilde Sapte Dubai.
Es wird bekanntgegeben das Michael Kerr Denton Wilde Sapte Al Fajer Properties vertritt. Eine Vollmacht wird nicht präsentiert und auch im späteren Verlauf als wir diese mehrfach anfragen verweigert vorzulegen.

Im Schreiben selbst wird dann erneut die Forderung vom 31.01.2008 und damit die Erpressung wiederholt: Wir sollen das angebliche Vertragswerk (Blanco) unterzeichnen , dies binnen 3 Tagen , oder so dies nicht geschehe würden uns alle Rechte entzogen.
Die bereits am 31. Januar 2008 und von uns als unzulässige Forderung zurückgewiesene Erpressung seitens Al Fajer Properties, lebt nun mir diesem Schreiben von Denton Wilde Sapte wieder auf.
Am 11.März.2008 weist unser Anwalt diese erneute Erpressung energisch mit Schreiben an Denton Wilde Sapte zurück, verweist und fügt das gesamte an die RERA ergangene Schreiben bei. Merkt an, der Sachverhalt befinde sich zur Klärung bei der Regierungsbehörde RERA, daher sei deren Klärung abzuwarten und nicht auf diese Weise erneut zu verfahren.
Dieser Sachverhalt (RERA) wird seitens Al Fajer Properties ignoriert, so mit dem Versuch am 18. März 2008 unserem Anwalt in Dubai per Boten ein Schreiben zuzustellen,…………….. was jedoch scheitert.
Noch am selben Tag beschwert sich Denton Wilde Sapte schriftlich über diesen Sachverhalt( wir erhalten diese Mitteilung per Email in Deutschland) und fügt in Kopie den Inhalt seines vorherigen Schreibens bei, inklusive der Kopie eines Barschecks Ausstellungshöhe 348.750 AED = 45 % der Gesamtkaufsumme 775.00 AED ,unserer seit Oktober 2005 an Nakheel gezahlten Gelder.

Unser Anwalt von Al Sharif Advocates wird aufgefordert diesen Scheck durch erneute Zustellung anzunehmen, so dies nicht geschehe würde man die Kündigung incl. des Schecks direkt an …… in Deutschland schicken. Dies geschieht jedoch im Folgenden nicht wie angedroht. Diese Korrepondenz seitens Denton Wilde Sapte endete am 31. März 2008.

Weder wir noch unser Anwalt reagieren auf diese erneute und nunmehr mittels Scheck vollzogene Form der Erpressung.
Seit dem letzten Schreiben 31. März 2008 ( Denton Wilde Sapte)zu diesem Vorfall, hören wir nichts mehr von Al Fajer Properties, auch nicht von Denton Wilde Sapte.
Wir gehen zu diesem Zeitpunkt davon aus, das der Auftrag seitens Al Fajer Properties an Denton Wilde Sapte, für diese Schreiben im März, durch den Geschäftsführer von Al Fajer Properties Dr.Shahram Zadeh ergangen ist, da dieser wie schon mit Email vom 31.Januar 2008 mutmaßlicher Initiator dieser unrechtmäßigen Vorgehensweise war.

Diese Annahme, Shahram Zadeh, stecke auch hier im März 2008 als Initiator dahinter, wir sich später als falsch herausstellen, da wir im März 2009 durch die Presse ( Wall Street Journal) erfahren, das Dr. Shahram Zadeh  am 21. Februar 2008  in Dubai unrechtmäßig inhaftiert wurde und erst nach 60 Tagen wieder frei kam.

Aus diesem Bericht des Wall Street Journals ist zu lesen, das Shahram Zadeh Eigentümer von Al Fajer Properties war, jedoch nach die Firma unrechtmäßig während der Inhaftierung von shahram Zadeh von Sheikh Hasher Maktoum übernommen worde, das Shahram Zadeh schlichweg von Sheikh Hasher Maktoum bin Juma Al Maktoum und dessen Sohn enteignet wurde.

In dem Zeitraum Febraur bis April 2008 als Zadeh inhaftiert war, wurden alle Rechte der Firma Al Fajer Properties auf Sheikh Hasher Maktoum und deren Tochter übertragen. Gleichzeitig wurde der Sohn Sheikh Maktoum Hasher Maktoum Al Maktoum bereits am 6. März 2009 zum Präsidenten von Al Fajer Properties ernannt. Die Geschäftsführer Ernennung an ihn durch den Vater erfolgte in gleichem Zeitrahmen.

Zudem stellt sich später ( erste Berichte bereits Mitte August 2008) durch das Aufkommen des Betrugsfalls „ EBONY IVORY „Dynasty Zarooni heraus, das Al Fajer Properties am 31. März 2008 das gesamte Gebäude( Jumeirah Business Centre 8+9)auf dem Grundstück H3 und G3 Jumeirah Lake Towers, als Bürogebäude zu einem sft Preis von 2050 AED verkauft hat. Die Verträge wurden nachweislich am 31.März 2008 von beiden Parteien (Kabir Mulchandani Dynasty Zarooni und Al Fajer Properties Maktoum Hasher Maktoum Al Maktoum unterzeichnet. ( Beweismittel liegt inzwischen in Kopie des Original Vertragswerkes Al Fajer – Dynasty Zarooni vor)

Noch am 18. März 2008 wollte Al Fajer Properties uns dazu zwingen einen Blanco Vertrag in einem sogenannten Residential Mix Gebäude Jumeirah Business Centre 8 zu unterzeichnen, obgleich Al Fajer Properties hierbereits in der Kenntnis war, das es ein solches Gebäude nie geben würde ( keine Wohnungen – lediglich Büros ( 100 % Commercial ) und das der Verkauf an Dynasty Zarooni bereits eingeleitet war!!!!!!!

Somit steht fest, wie Sie im weiteren Verlauf sehen werden, das diese erpresserische Aktion März 2008 seitens Denton Wilde Sapte für Al Fajer Properties von Sheikh Maktoum Hasher Juma Al Maktoum gegen uns veranlasst wurde und nicht von Shahram Abdullah Zadeh ( wie uns versucht wurde zu suggerieren) , um den Weg für den Deal mit Dynasty Zarooni frei zu bekommen.

Die RERA Dubai wurde von uns auch über die jetzt vollzogene Erpressung, März 2008, in Kenntnis gesetzt.

Eine Bestätigung der RERA Dubai über den Erhalt unser Schreiben von 5. März sowie die bis zum 31.März 2008 erfolgten Aktionen von Denton Wilde Sapte , erhalten wir am 03.April 2008, von Marwan bin Ghalita, CEO RERA Dubai. Diese Eingangsbestätigung enthält das Zitat:

„ Life ends when you Stop dreaming, hope ends when you Stop believing. The future belongs to those who believe in the beauty of their dreams” Eloanor Roosevelt

Inzwischen haben wir uns ausführlich mit Presseberichten zu diversen Themen bzgl. derartiger Vorkommnisse in Dubai informiert.

Hierüber gelangen wir auch zu der Information, das Al Fajer Properties bereits mit Mitte März 2008 , 3 komplette Bauvorhaben im Jumeirah Lakes Tower Gebiet ( auch das Grundstück H3,auf welchem unser Apartment errichtet werden sollte) komplett an Dynasty Zarooni verkauft hat.

( Inzwischen liegen uns zur Beweisführung die original Unterlagen in Kopie dieser Verträge vor. Die wurden mit Datum des 31. März 2008 als sogenanntes Momorandum of Understanding ratifiziert. Unterzeichner der Verträge: Dynasty Zarooni Kabir Mulchandani und Al Fajer Properties sheikh Maktoum Hasher bin Juma Al Maktoum )

Alle 3 Tower sind zudem nunmehr umbenannt. Von zuvor Jumeirah Business Centre7,8 und 9 nun in Ebony Tower (JBC9)Plot H3, Ivory 1 Tower ( JBC8) Plot G3 und Ivory 2 ( Plot H1)

Zudem sind alle Gebäude nun 100 % Bürogebäude. Es gibt in diesem Gebäuden gar keine Apartments , geschweige denn handelt es sich um ein Wohngebäude.
Wir recherchieren entsprechend, lassen uns über eine andere Adresse neue Prospekte und Preise zu kommen, bekommen diese Aussage bestätigt.

Damit ist für uns klar, was der Hintergrund der erneuten Erpressung seitens Al Fajer Properties im März 2008 war. Nunmehr ist auch der Tatbestand des Betrugs erfüllt.

Mit Fax vom Juni 2008 wenden wir uns erneut an Al Fajer Properties und geben einen Bruchteil unserer neu gewonnen Erkenntnisse bekannt, weisen erneut die im März ausgesprochenen Kündigungen zurück und fordern zur Kompensation in voller Höhe auf. Die Kompensation wird klar benannt:

Sie lautet in Höhe wie schon im Schreiben an die RERA Dubai vom März 2008 vorliegend. Bei Nichtreaktion weisen wir darauf hin, den Vorgang zu Gericht zu geben.
Kurz darauf ( Juni 2008) erreicht unseren Anwalt von Al Sharif Advocates ein Anruf von Michael Kerr Denton Wilde Sapte. Dieser sagt, das nunmehr Sheikh Maktoum Hasher Maktoum Geschäftsführer sei, dieser die Angelegeheit jetzt persönlich im Einvernehmen mit uns regeln wolle. Es wird signalisiert die entsprechende Kompensation leisten zu wollen.

Wenig später wird jedoch nur eine Kompensation von der nochmaligen Summe unserer 45% offeriert ( 348.750 AED)
Wir beharren darauf die Verhandlung nicht mündlich führen zu wollen sondern schriftlich.
Wir machen nochmals klar, das uns diese Offerte einen Schaden von, zu diesem Zeitpunkt, über 1 Million AED erzeugt ( ein adäquates Apartment kostet inwzischen ca. 1,8 Mio AED) und fordern nochmals dazu auf uns eine Kompensation in der Höhe zu leisten die uns in die Lage versetzt ein adäquates Apartment zu erwerben.

DentonWilde Sapte, RA Michael Kerr gibt an, sich mit Maktoum Hasher Al Maktoum zu besprechen, will weiter verhandeln und signalisiert sich in Kürze zu melden. So geschehen im Juni 2008.
Bis zum 08.September 2008 hören wir jedoch nichts mehr von Al Fajer oder Denton Wilde Sapte.

Mit erneuten Ferienaufenthalt in Dubai, senden wir am 08.September 2008 eine Email an RA Michael Kerr, Denton Wilde Sapte, und erinnern an seine Zusage sich zu melden. Wir vollziehen dies selbst, da unser RA angab sich erst ab 15. September wieder in Dubai zu befinden.

Hierauf erfolgt seitens M. Kerr eine sofortige Reaktion per Email am 08.September 2008 mit Ausreden warum er such nicht gemeldet habe,signalisiert aber die Angelegenheit Kompensation nun entsprechend nach Rücksprache mit Maktoum Hasher Maktoum regeln zu wollen.
Kerr wendet sich dann nicht mehr an uns, sondern an unseren Anwalt.
Unser RA  stellt unsere Kompensationsvorstellung nochmals begründet klar dar, nun auch unter dem weiteren Aspekt der inzwischen erneut gestiegenen Immobilienpreise ( ein adäquates 100 qm Apartment kosten mittlerweile im besagtem Gebiet bis zu 2,4 Million AED)

Das Kompensationsangebot seitens Al Fajer Properties was uns nunmehr ergeht, beläuft sich nun auf 651.250 AED , wird aber verklausuliert als 1 Million AED dargestellt.

Dieses Angebot , hätten wir es angenommen, hätte uns zu diesem Zeitpunkt September 2008 erneut einen Schaden von nahezu 1 Million AED zugeführt. Al Fajer selbst hatte nachweislich die benannte Fläche 1098 sft bereits am 31.März 2008 zu einem Preis von 2050 AED an Dynasty Zarooni verkauft, sich somit im Gegensatz uns diese Fläche für 775.000 AED Ende März 2008 wie vereinbart zu liefern, um mehr als 1,25 MIO AED bereichert.

Da wir inzwischen auch in der Kenntnis waren, zu welchem Preis Al Fajer die Flächen im Gebäude auf dem Grundstück H3 am Markt als Büros offeriert ( bis zu 2140 AED pro sqft), war auch bewiesen das sich Al Fajer sich einen Vorteil von bis zu 1429 AED pro sqft. durch den unrechtmäßigen Entzug unserer Rechte vollzogen und erwirkt hat.

Will heißen: Al Fajer erzielt zu diesem Zeitpunkt einen Mehrertrag von 1,55 Million AED, entgegen der mit DMCC und uns zu Al Fajer nach wievor gültigen Vereinbarung.

Wir sahen dieses letzte Angebot, lediglich 651.250 AED Kompensation zu wollen unter den gegebenen wahren Sachverhalten (Betrug) als erneute Provokation an, lassen unseren RA hierzu am 18. Sep. 2008 Stellung nehmen und stellen erneut und wiederholt klar, wie die Kompensationsforderung unsererseits lautet.

Erst am 29. September 2008, einen Tag vor unserer Abreise, erhalten wir Antwort. Diese bringt zum Ausdruck das Maktoum Hasher Maktoum Al Maktoum sehr enttäuscht sei über unser ablehnendes Verhalten zu diesem doch großzügigen Angebot von His Highness sheikh Maktoum bin Hasher Al Maktoum. Nun wird erneut seitens Al Fajer Properties Druck gemacht. Wir sollten innerhalb von 7 Tagen dieses Angebot ( 651.250 AED) annehmen, wenn nicht, würden uns lediglich unsere 45 % ( 348.750 AED) gezahlt.

Wir betrachten dies als erneute Erpressung und verlassen entsprechend enttäuscht und niedergeschlagen Dubai am folgenden Tag.

Wir möchten zu diesem letzten 4wöchigen Aufenthalt im September 2008 in Dubai auch anmerken, das wir während der gesamten Zeit, in teilweise kurioser Weise, observiert wurden, was bei keinem unserer vorherigen Aufenthalte in Dubai jemals der Fall war. Dies ging bis dahin, das wir früh bemerkten, das unsere Telefonate abgehört wurden, unser Zimmer offensichtlich von nicht zum Personal gehörenden Personen betreten wurde und vieles mehr….. ( die Vorkommnisse wurden der Staatsanwaltschaft in Deutschland zu Kenntnis gegeben.

Selbst am Tag der Abreise wurden wir von 2 Personen vom Check IN bis zum Boarding von 2 Personen verfolgt und observiert. Beide Personen gingen dann jedoch nicht mit an Board. Aufgrund dieser Vorkommnisse hat uns der gesamte Aufenthalt entsprechende Aufmerksamkeit und Vorsicht abgefordert –was entsprechend Angst auslöste – womit wir mit Abflug in Dubai froh waren, bald wieder deutschen Boden unter den Füßen zu haben.

Weiter zum Sachverhalt Kompensation:

Zurück in Deutschland bitten wir unseren Anwalt auf das letzte Schreiben des M. Kerr DWS zu reagieren. Unser Anwalt ist nicht erreichbar. Somit werden wir in die Situation versetzt selbst zu antworten, was wir am 01.Oktober 2008 tun.
Am 06.Oktober 2008 erreicht uns eine Email von Michael Kerr, Denton Wilde Sapte, in welcher nunmehr massive Angriffe und erneute Drohungen ausgesprochen werden. Dieses Schreiben beinhaltet auch massive Drohungen für den Fall das wir die Presse und Journalisten zu unserem Fall informieren. Es wird angemerkt, das wir dieses ja bereits schon im März 2008 versucht hätten, dies habe Al Fajer Properties sehr verärgert. Auch die RERA würde nichts unternhemen und ein Gericht in Dubai eine Klage gegen Al Fajer Properties nicht annehmen. Darüber sollten wir uns im Klaren sein. Die Korrepondenz sei damit beendet.

Bis Januar 2009 versuchen wir vergeblich mit mehreren Schreiben eine Klärung mit Al Fajer oder DWS zu erlangen, erfolglos. Wir fordern Denton Wilde Sapte erneut mehrmals auf eine Anwaltliche Vertretungsvolmacht vorzulegen – diese wird seitens Denton Wilde Sapte verweigert.

Al Fajer Properties und Deton Wilde Sapte antwortet nicht mehr. Unser Geld wird jedoch weiter einbehalten.

Die Anwälte Denton Wilde Sapte sowie Al Fajer Properties sheikh Maktoum Hasher Al Maktoum  verweigern die Vorlage einer Handlungsvollmacht oder einen entsprechenden Legitimationsnachweis für die Geschäftshandlung ( Vertragskündigung) die Sie im März 2008 durchgeführt haben.

Im Januar 2009 werden zudem erste Pressemeldungen laut, das der Geschäftsführer des Partners von Al Fajer Properties,, Kabir Mulchandani DynastyZarooni, wegen Betrugsverdacht( auch bezogen auf die Bauvorhaben Grundstück H3, G3 und H1) von Al Fajer Properties, in Dubai verhaftet wurde. Gleichzeitig wird bekannt das bereits mehr als 30 Investoren ( Projekt Al Fajer Properties H3, G3 + H1) Strafanzeige gegen Dynasty Zarooni und auch gegen Al Fajer Properties erstattet haben sollen.
Wir informieren uns zu den Details und bitten per Email Anfang Januar 2009 ……………………………

März 2009 wird durch die Presse ( Wall Street Journal) bekannt, das der Geschäftsführervon Al Fajer Properties , Shahram Zadeh, bereits Februar 2008 in Dubai von der Staats Sicherheit inhaftiert wurde.

Hier werden auch Folterungen und Erpressung beschrieben, die Zadeh während der Inhaftierung widerfahren ist. Zadeh selbt gibt an, Hasher Maktoum  Al Maktoum habe diesen Akt der Inhaftierung gegen Ihn veranlasst.

Zadeh selbst habe zuvor Strafanzeige gegen Hasher Maktoum, dessen Sohn und Tochter wegen Unregelmäßigkeiten innerhalb von Al Fajer Propertiesgestellt.Maktoum Hasher und sein Vater hätten daraufhin dafür gesorgt ihn inhaftieren zu lassen.

Innerhalb dieses Berichtes kommt zum ersten Mal zu Tage, das der Inhaber von AlFajer Properties nicht Maktoum Hasher Juma Al Maktoum sein soll,sondern vielmehr Dr. Shahram Abdullah Zadeh.

Es wird weiter in der Presse berichtet, das Maktoum Hasher Juma Al Maktoum und sein Vater Hasher Juma AL Maktoum, sich während derInhaftierung von Dr. Zadeh, bereits im März 2008 das Unternehmen AL Fajer Properties unrechtmäßig angeeignet haben sollen.

Nach Entlassung aus der 60-tägigen Haft, Ende April 2008, wurde der Pass von Dr. Zadeh bis heute einbehalten .

Eine Strafanzeige von Shahram Abdullah Zadeh gegen Sheikh Maktoum Hasher al Maktoum und dessen Tochter sowie den Sohn Sheikh Maktoum Hasher al Maktoum wird von der Staatsanwaltschaft in Dubai zurückgewiesen.

Shahram Abdullah Zadeh führt daher derzeit eine Zivil Klage gegen Maktoum Hasher Juma Al Maktoum,dessen Vater und Schwester wegen Veruntreuung. Streitwert: 1,9Milliarden US Dollar, wird seit dem weiterhin seitens al Fajer Properties und Maktoum Hasher Juma Al Maktoummassiv unter Druck gesetzt.

Seit Veröffentlichung des Wall Street Journals Berichtes März 2009, über die Inhaftierung Zadeh`s versucht Maktoum Hasher Juma Al Maktoum, über eine PR Agentur und Business Wire, in regelmäßigen Abständen die Presse mit Geschichten bzgl. des Baufortschritts der Projekte von Al Fajer Properties zu versorgen.
Dies wohl auch um die Negativmeldungen in der Internationalen Presse, bzgl. des Gerichtsprozesses Zadeh als auch der weiteren Klagen gegen Al Fajer Properties und Dynasty Zarooni von Investoren aus dem Al Fajer Ebony Ivory (Jumeirah Business Centre Grundstücke H1, H3, G3) Projekt in Verbindung mit strafrechtlicher Verfoglung auch gegen Dynasty Zarooni zu kaschieren.

Die Presse in UAE und Dubai musste sich verpflichten nicht zu den Verhaftungen und laufenden Prozessen in Sachen Al Fajer, berichten. Journalisten des Wall Street Journals, Financial Times, Zawya DowJones, Forbes, The Independent, The Guardian und andere übernahmen entsprechend diese Berichterstattung.

Alle zu diesem Fall „Skandal Al Fajer Properties Dynasty Zarooni“ berichtenden Journalisten, wurden inzwischen mit Hinweisen bedacht, dieses zu unterlassen – agieren daher inzwischen berichterstattend zu diesem Fall gar nicht mehr oder unter Pseudonym. ( So ein ausführlicher Bericht von The Independent)

Mittlerweile haben sich die betroffenen internationalen Investoren ( über 400) in Sachen Al Fajer Properties Dynasty Zarooni( Grundsstück H3 – G3 und H1) zu einer Gruppe zusammengefunden, einige haben bereits Klage eingereicht, da der Weg einer gütlichen Einigung auch hier scheiterte.

Bei all diesen Investoren handelt es sich um Käufer von Büroeinheiten der Tower Ebony ( Plot H3) und Ivory Towers ( Plot H1 + G3) die nach der Ernennung von Maktoum Hasher Maktoum im März 2008 zum Geschäftsführen AL Fajer Properties, diese Einheiten direkt bei Al Fajer oder Dynasty Zarooni nach dem 31. März 2008 gekauft haben.

Auch diese 400 Investoren, der erst nach dem 01. April 2008 kauften, wurden auf kuriose Weise von Al Fajer oder aber mit dessen Partner Dynasty Zarooni betrogen bzw. fühlen sich betrogen.

Im Mai 2009 wurde von diesen 400 Investoren eine Petition mit mehr als 500 Unterschriften verfasst und an die RERA Dubai zur Weiterleitung an das Government Dubai übergeben.
Eine von der Investorengruppe Ebony Ivory einberufene Pressekonferenz im Madinat Jumeirah Dubai wurde jedoch mutmaßlich durch Maktoum Hasher Juma Maktoum , unter zur Hilfenahme eines lokalen Netzwerkes , rigoros aufgelöst ( Bericht The Independent) Selbst eine danach folgende private Journalisten Versammlung in einem anderen Hotel wurde mit entsprechend drohenden Hinweisen aufgelöst. Der lokale Dubai City7 TV Sender brachte dennoch einen Beitrag zu diesem Vorgang – wurde aber wenige Tage später ebenso , gemäß Berichte der Investoren unter Druck gesetzt. Ein zunächst verfügbares Video über diesen TV Bericht wurde aus dem Internet genommen.
Die Internationale Presse sah sich jedoch nicht veranlasst dies hinzunehmen und berichtete auch zu diesem Vorgang (Verweis The Independent)

Nach diesem Vorfall sahen sich die bertoffenen Investoren nur noch in der Lage, die Situation klar über den Weg einer Presseagentur und über Business Wire im Verteiler weiter an die Öffentlichkeit und Presse zu geben.

Im späteren Verlauf nahme sich Mitte Juli 2009 ein Journalist der BBC mit Interviews betroffener Käufer und Invetsoren sowie ehemaliger Mitarbeiter beider benannter Firmen der Angelegenheit erneut an. Schon bald sollte sich herausstellen das während dieser Zeit der Recherche und Interviews die betreffenden Telefonate sowie der Schriftverkehr abgehört und abgefangen wurden. Der Bericht der BBC kam nicht zustande.

Im August 2009 erschien ein Blog der sich dubai9stars nannte und der das Erscheinungsbild von dubai7stars und 7starsdubai 1:1 kopiert hatte. Das Resultat eines Sabotageangriffs auf den Rechner von dubai7stars im Juni 2009 ? Schon bald war erkennbar, das dieser kopierte Blog nur eines im Sinn führte: Man wollte diesen Blog als Hetzkampagne gegen die Investoren sowie offensichtlich gegen Shahram Zadeh verwenden.

Diese Annahme fand seine Bestätigung mit einer Veröffentlichung in dieses Blog vom 29 Dezember 2009. Aus diesem hier veröffentlichten Darstellung ist auch ersichtlich wie die genannten Personen observiert und verfolgt wurden, dieser Bericht bestätigt auch zu einem Teil das Abhören von Telefongesprächen und weiteren strafrechtlich relevanten Vorgehen dieser Blog Betreiber und dem dahinter steckenden Auftraggeber.

Wie sehr die bertoffenen Personen ( Zadeh , seine ehemalige Sekretärin Leigh Jones sowie auch der Sprecher der Investorengruppe Moses Oye) verfolgt und bedroht wurden kommt klar zum Ausdruck. Wer hieran ein massives Interesse hat steht für die Betroffenen außer Frage, somit auch der Auftraggeber für diesen Blog dubai9stars. Die Behauptungen Zadeh habe den Blog dubai7stars käuflich erworben und für seine Zwecke instrumentalisiert tauchen immer wieder auf.  Sie sind falsch.

Der letzte Satz in diesem Artikel des 29. Dezember 2009, deutet darauf hin, wie weit gediehen das kriminelle Potential des Auftraggebers ist. …… werden doch alle jemals mit Zadeh in diesem Zusammenhang stehende Personen das gleiche schmerzhafte Schicksal erleiden.

Wie sagte doch Zadeh schon in dem Artikel mit dem Wal Street Journal: Sie haben mir während meiner Inhaftierung gesagt: Wenn ich nicht kooperiere werden Sie mich ruinieren !

Nunmehr wird diese Drohung über diesen Blog an weitere Personen ausgeweitet.

Glaubt man dem Bericht auf dubai9stars, so ist Zadeh in die Tschechei geflohen, Leight Jones in den Lebanon geflohen.

Doch dem nicht genug, reicht Maktoum Hasher Maktoum im November 2009 eine Klage vor einem US Gericht gegen Internet Blogs ein.  Unter dem Vorwand “Trademarkverletzungen” versucht er nun über diverse Subpoena an Provider an weitere sensible Daten von Personen zu gelangen. Er gibt an nicht über die physikalische Adresse der Blogbetreiber in Kenntnis zu sein, was zumindest zu diesem Zeitpunkt in einem Fall nicht stimmt. Damit täuscht er das US Gericht und den Provider dieses Blogs. Ferner verweist seine Klage keinerlei Hinweis das sämtliche Artikel der Blogs, 1:1 Wiedergaben aus Artikeln von US Amerikanischen Journalen wie Forbes, Wall Street Journal u.a. sind.

Ein weiteres pikantes Detail zu der Klage Einreichung vor dem US Gericht fällt ebenso auf. Bereits in 2008 hatte sein Geschäftsfreund in Sachen Jumeirah Business Centre ( Ebony Ivory Towers Jumeirah Lake Towers), Kabir Mulchandani, über eben jene Anwälte ( Winston Strawn) bereits das gleiche Spiel betrieben !!! Beide Klageschriften lesen sich – als seinen dies Zwillingsbrüder – so jedenfalls hinichtlich der Leiden und der beachtlichen Schadenshöhen die hier benannt werden.

Kein Interessenskonflikt den die Anwälte hier hätten haben müssen ?

Inzwischen wurden diverse Behörden und Institutionen über dieses Vorgehen und die Hintergründe informiert.

Der Stattsanwaltschaft in Deuschland liegen diese Dokumente vor.

Mit falschen Verdächtigungen und unbeschreiblich fortwährenden mutmaßlich von dieser Seite veranlassten Stalking Methoden ( psycho Terror in diveren Formen) seit Mitte 2009 setzt Maktoum Hasher seinen Weg auch gegen uns fort, insbesondere seit dem Zeitpunkt Mitte 2009, da wir Strafanzeige gegen Sheikh Maktoum Hasher Maktoum Juma Al Maktoum erstattet haben, nachdem alle Bemühungen mit diesem Mann zu einer gütlichen Einigung zu kommen gescheitert sind – in weiteren Erpressungsversuchen endeten.

Als Folge dieser Strafanzeige, betreibt Sheikh Maktoum Hasher nunmehr mit unglaublich Ausführungen in der Klageeinreichung vor einem US Gericht ( falschen Verdächtigungen, falschen Kollobarativen Ereignis Darstellungen in Zusammenhang mit der Internationalen Presse, Verfolgung anderer Personen wie Moses Oye , Shahram Zadeh u.a., sowie anderen exorbitanten nicht nachvollziebaren Größenaordnungen zum Ausdruck gebrachten Forderungen) über einen US Anwalt gegen Deutsche Staatsbürger , erweitert strafrechtlich Relevante Handlungen mit falschen Aussagen , die Lebens – und Existensvernichtende Formen angenommen haben.

Besonders bemerkenswert ist im Gesamtzusammenhang  in dieser Klageschrift zu lesen, er habe mentalen Stress durch diese Blogs erlitten !!!!!!!

Bemerkenswerter Weise findet die Klageschrift all jene Vorgehen wider, die seitens des Kägers Maktoum Hasher  zuvor gegen die betroffenen Stalking Opfer betrieben wurden und werden nun als eigenes mentales Leiden zum Ausdruck gebracht.

Unter Vortäuschung falscher Tatsachen vor einem US Gericht, betreibt er nun die Identitätssuche nach Personen die diverse Blogs Anfang 2009 eröffnet hatten, bringt jedoch durch anwaltliche Schreiben ( nun aus San Francisco) zu Ausdruck, das Zadeh für ihn der Hauptverdächtige sei und und inkludiert wilde weitere kolloborative Verdächtigungen. auch entsprechende Erpressungen sind in diesen Anwaltsschreiben natürlich wieder inkludiert. ( so kann er sich auf einmal an dies und jenes nicht mehr erinnern … fügt jedoch an, er könne sich eventuell erinnern so dies und jenes geschehe)

Bei Einsicht in diese Blogs( erschinenen als der Al Fajer Dynasty Zarooni Skandal in der Presse Anfang 2009 berichtet wurde) ist festzustellen, das diese lediglich Artikel zu dem Fall Al Fajer Properties und Shahram Zadeh , vom Wall Street Journal sowie weiteren offiziellen Presseorganen der USA , 1 : 1 veröffentlicht haben. Er klagt jedoch nicht gegen diese offiziellen Medien, sondern gegen die Blogs von offensichtlichen Privatpersonen.

Es ist anzunehmen das es sich hierbei um geschädigte Investoren aus dem Skandal Ebony und Ivory Towers ( Jumeirah Business Centre Al Fajer Properties handelt), die über diesen Weg Öffentlichkeit und damit Hilfe suchten.

Oder es ist anzunehmen das es sich um eine Selbstinziernierung seitens Maktoum Hasher oder Mulchandini handelt – um falsche Beweise zu konstruieren – und diese dann anderen via Klage anzuhängen.

Als reichte es nicht schon, welche Schädigung diverse Investoren durch das Handeln dieser beiden Parteien erlitten haben, das Ihnen Drohungen über diverse Wege zuteil werden, mit Psychoterror alle Wege versperrt werden in Dubai vor Gericht zu gehen, das in Dubai alles mögliche veranstaltet wurde um die Presse auszuschalten und weiter über diesen Fall zu berichten.

Unter der Überschrift: Die betrogenen Betrüger schrieb schon einst Ogger welche Formen bis hin zur Gewalttätigkeit bei solchen Personen möglich sind. Von diesem Status ist dieser Fall wohl nicht mehr weit entfernt. Aus den vorgenannten Ereignissen und dem jetzt zu Tage gekommenen Klage des Maktoum Hasher( in Existenz vernichtender Höhe gegen Privatperonen ( Kunden des Hauses Al Fajer die sich nicht erpressen ließen, ehemalige Mitarbeiter von Al Fajer sowie gegen Zadeh) ist das Agressionspotential zu ersehen. Unter der Mittäterschaft von Anwälten wird hier versuch grenzüberschreitende Macht mit kriminellen Methoden durchzusetzten. Koste es was es wolle und wenn es Menschenleben kostet.

Geld , Gier und Machtverhalten dieser Art sollten zu denken geben – sollten darüber nachdenken lassen – um welche Persönlichkeitsstörung es sich hier handelt.

Keine der betroffenen Personen wird sich jemals mehr in Dubai sicher fühlen können – denn irgendein Vorwand wird sich  eine Person die derartiges inziniert immer finden – um erweitert Rache ( auch wenn diese unberechtigt ist ) zu üben. Investoren die aus Angst das Land nicht mehr betreten – können auch keine Aussage vor Gericht machen. Kein Prozess – kein Geld zurück – in Angst versetzte Journalisten von weiterer Berichterstattung ausgeschaltet.

Kriminelle Organisationen wie die Mafia wenden keine anderen Methoden an.

Dieses Verhalten was seitens Maktoum Hasher zu Tage getreten ist repräsentiert nicht Dubai, repräsentiert nicht das Verhalten der Familie Al Maktoum.

Aber es zeigt auf, zu was bestimmte Personen innerhalb dieser Familie hier fähig sind und gegen die, befindet man sich in Dubai, wenn es denn passiert, man sich in Dubai nicht wehren kann. Selbst vor grenzüberschreitenden kriminellen Handlungen ( Verfolgungen bis in die Tschechei, den Lebanon oder Deutschland) wird kein Halt gemacht, wie man aus diesem Fall sieht.

Welche Art von Reputation sich Maktoum Hasher Maktoum Al Maktoum für sich und Dubai auf diesem Weg zurückgewinnen will ist fraglich.

Der Hauptantrieb für all seine Aktionen scheint aber letzendlich die verbitterte Jagd nach Shahram Zadeh zu sein, dem Mann der es gewagt hat Strafanzeige gegen ihn, seinen Vater und die Schwester wegen offensichtlicher Veruntreuung des Unternehmens Al Fajer Properties in Dubai zu erstatten. Falsche Behauptungen über den Grund der Verhaftung Zahdeh`s wurden offensitlich fantsievoll ebenso konstruiert.

Der Betrug und Psychoterror seitens Al Fajer Properties, der in unserem Fall nunmehr seit März 2008 andauert,wird seitens Sheikh Maktoum Hasher Maktoum Juma Al Maktoum gegen uns massiv weiter betrieben. Unser Geld befindet sich weiterhin in den Händen von Maktoum Hasher Al Maktoum der sich gern via Open PR als erfolgreicher President der Fajer Properties Dubai selbstdarstellt.

*) Alle zuvor gemachten Angaben sind wahr und können jederzeit mit entsprechenden Dokumenten belegt werden.

Die Namen der hier berichtenden, durch Betrug betroffenen, Personen (Käufer aus Deutschland) werden aus Personenschutzgründen nicht genannt, da bereits öffentliche Drohungen im Internet gegen diese erfolgt sind.

Weitere Verweise Presse….

ABC News Shahram Zadeh

Al Fajer Properties Dubai Chronicle

Dynasty Zarooni Al Fajer Properties Financila Times

Forbes Where are the locals

Fraud Case Al Fajer Properties Ebony Ivory Towers The Guardian 2009

Iranian’s lawsuit reveals uae royal power

Case Dynasty Zarooni Januar 2009 Press

Dynasty Zarooni dubai case January 2009 Press

Fraud Case sheikh Maktoum Hasher Al Maktoum Shahram Zadeh Torture Dubai

Al Fajer Properties Dynasty Zarooni Case January 2009

Petition Investors Project Al Fajer Properties Jumeirah Business Centre

Al Fajer Properties Ebony Ivory Towers Investors Press 2009

Al Fajer Properties Dubai International Investors angry 2009

Dubai Al Fajer Properties Media Blackout Report End 2009

Al Fajer Properties Dubai Ebony Ivory Towers Media Blackout Independent

Al Fajer Properties case Battle over the Books

Dubai legal System on Trial

shahram Zadeh conned by Dubai Royal Family member

Posted in Al Fajer Properties, Dubai, Dubai Fraud, Dubai Real Estate, Ebony Ivory Towers Dubai, Immobilienbetrug Dubai, Jumeirah Business Centre, Kabir Mulchandani, Maktoum Hasher Maktoum, Shahram Abdullah Zadeh, Sheikh Maktoum Hasher Maktoum Juma Al Maktoum-2, Strafanzeige Deutschland, Vereinigte Arabische Emirate | Tagged: , , , , , , , , , | Comments Off on Horror Szenarien eines Immobilienkaufs in Dubai – Al Fajer Properties – Betrug – Bedrohungen – Stalking – Pressefreiheit

Shahram Abdullah Zadeh vs Al Fajer Properties – A Dubai Deal called into Questions

Posted by 7starsdubai on December 5, 2009


original published Wall Street Journal

http://online.wsj.com/article/SB123457503562586691.html

jbc-towersDUBAI — Amid the movers and shakers of this glittering city, Shahram Abdullah Zadeh cut a wide swathe. He cruised around town in a white Bentley and dined with royalty as his company ( Al Fajer Properties)  developed one of the emirate’s premier office complexes, the Jumeirah Business Centre Towers located at the Jumeirah Lake Towers district in Dubai.

But in February 2008, a phone call from Dubai’s state security effectively ended it all.

Hauled in and locked up for 60 days, Mr. Zadeh says he was interrogated about his role in Dubai’s freewheeling real-estate sector and his business relationship with the brother-in-law of Dubai’s ruler, Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum. When released, Mr. Zadeh says he had been frozen out of the real-estate company he had helped start.

Mr. Zadeh’s experience, compiled though court and company documents, offers a rare window into the murky business world that helped transform this city from an empty coastline into a metropolis. It also may offer a cautionary tale for investors lured to the city, which bills itself as the modern face of a new Middle East. Dubai is one of seven semi-autonomous emirates that make up the United Arab Emirates.

The U.S. government and human-rights groups have long criticized the judicial system in the U.A.E for a lack of independence and oversight. In the good times, investors didn’t fret much about these shortcomings. Now, some of the same deals that helped build Dubai are coming undone — in particular, a tradition of off-the-book business partnerships between Emirati citizens and elite expatriates like Mr. Zadeh, who was born in Iran.

Shahram Abdullah  Zadeh claims his detention came after a business dispute with his partner at Al Fajer Properties, Sheikh Hasher bin Juma’a Al Maktoum and his son, Sheikh Maktoum bin Hasher Maktoum al Maktoum. Both men are members of the extended family of Dubai’s ruler, Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum.

Mr. Zadeh alleges the two men took control of the firm while he was in custody, according to a lawsuit he filed with Dubai’s public prosecution office last year.

Mr. Zadeh has not been charged with a crime.

But for the past year, authorities have held onto his passport, making it impossible for him to travel or find work.

“I used to believe in the miracle of Dubai. But now I see it all as a mirage,” said Mr. Zadeh, 37. Sheikh Hasher denies any wrongdoing. He says he was not responsible for Mr. Zadeh’s jailing and that he removed him from the company because Dubai authorities said he had offered bribes, an allegation Mr. Zadeh denies.

Some of Mr. Zadeh’s claims are impossible to verify independently. His only copy of the real-estate partnership agreement is missing, and official company documents show the Sheikh Hasher as sole owner. Dubai’s security services, the public prosecutors’ office and the Dubai ruler’s court all either declined to comment or didn’t respond to repeated requests for comment.

Last fall, the Emirates’ Human Rights Association, a government body, wrote to authorities asking for an explanation about why Mr. Zadeh’s passport was being held. The group did not receive any response, according to his lawyers.

Shahram Abdullah Zadeh grew up in Dubai, attending school with the children of some of the city’s top families. He managed his family’s hotel and retail holdings and decided to go into business himself in 2000. Real-estate development was off limits to foreigners, even longtime residents like himself. So, he turned to a common practice — a silent partnership with a U.A.E. citizen.

Typically, such partnerships involve an Emirati acquiring a business license and then granting his foreign partner management control. The foreigner either pays an annual fee to the Emirati or the two share profits. The terms are set forth in a parallel set of documents, separate from those submitted to the government. Such contracts are so common that courts here have upheld them in disputes, according to commercial lawyers here.

In 2004, an old friend of Mr.  Shahram Zadeh’s father brokered an introduction with Sheikh Hasher Maktoum bin Juma al Maktoum. The Sheikh owns Al Fajer Enterprises, a conglomerate that includes a construction and contracting arm.

In affidavits filed with Dubai’s prosecution office, Mr. Zadeh contends that he and Sheikh Hasher Maktoum bin Juma Al Maktoum verbally agreed to a partnership, signing a contract on Feb. 1, 2006.

The partnership, Mr. Zadeh says, established the two men as co-owners of Al Fajer Properties. The men would split profits equally and would invest equal amounts of capital. The contract named Mr. Zadeh as chief executive.

shahram-zadehShahram Abdullah Zadeh  provided $335,000 in start-up capital, and he invested another approximately $30 million in the company, according to bank documents reviewed by The Wall Street Journal.

Mr. Zadeh’s affidavits contend Sheikh HasherMaktoum bin Juma Al Maktoum didn’t contribute any capital. Sheikh Hasher denies the equity partnership ever existed.

Business took off quickly.

One of Al Fajer’s biggest projects was a planned $750-million development of five office towers,the Jumeirah Business Centre Towers,  set just inland from Dubai’s man-made, palm-tree-shaped island. Shahram Zadeh bought three of the five plots for the 40-story towers with his own money, according to financial documents. With investors lined up for units, he then awarded $215 million worth of contracts to the construction arm of Sheikh Hasher’s Al Fajer Enterprises, according to company documents.

But by late 2007, the contractors were behind schedule, according to company documents and former employees. Al Fajer Properties was facing fines for the delays, and buyers were starting to complain.

Sheikh Maktoum Hasher bin Juma al Maktoum wanted payments to continue to his companies, but Mr. Zadeh claims he said no.

The sheikh complained in a series of text messages that unless  Shahram Abdullah Zadeh released more cash, the Sheikhs contracting companies would go bankrupt.

On Feb. 21, 2008,  Shahram Abdullah Zadeh claims, he received an unusual phone call from Dubai State Security, asking him to come in that evening for a talk. When he arrived, , he claims that police blindfolded him, put him into a sport-utility vehicle and drove him to a detention center.

In the eight weeks he was jailed, Shahram Abdullah  Zadeh says he was never accused of a specific crime or shown an arrest warrant. Instead, he says, he was repeatedly interrogated about his personal life and Al Fajer’s operations, and gave his interrogators the combination to the company’s safe after they asked for it. “They told me that if I did not cooperate that they would ruin me,”  Shahram Abdullah  Zadeh said.

Mr. Zadeh contends the only copy of his partnership agreement with Sheikh Hasher Maktoum bin Juma Al Maktoum was in the safe. Former employees of Al Fajer say the company safe was emptied while Mr. Zadeh was jailed.

On March 6, Sheikh Hasher’s son, Sheikh Maktoum bin Hasher Al Maktoum, was named the new chief executive of Al Fajer Properties. Sheikh Hasher hired international accountants to audit Al Fajer Properties  books, according to former employees. He then presented the findings to employees and select clients, accusing Shahram Abdullah  Zadeh of embezzling funds. Phone calls and emails sent to lawyers and accountants of Al Fajer Properties were not returned.

Sheikh Hasher says Mr. Zadeh stole money from him, but the Sheikh did not provide evidence, or the audit, to back his claim. Mr. Zadeh denies it.

Prosecutors refused to investigate the case, citing an order from Dubai’s attorney general, an official appointed by the ruler.

In November 2008 , Shahram Abdullah  Zadeh tried one last option. He approached the ruler’s diwan, or court administration, and asked for mediation from Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum himself.

So far, there has been no reply.

read more about ….

read also from The Independent Dubai Property Scandal claim emerges amid media blackout – Al Fajer Properties

read also  Criminal  complaint filed in Germany against Sheikh Maktoum Hasher Al Maktoum Al Fajer Properties

Posted in Al Fajer Properties, Dubai Fraud, Jailed in Dubai, Jumeirah Business Centre, Prison Dubai, Shahram Abdullah Zadeh, Shahram Zadeh, Sheikh Hasher Maktoum Al Maktoum, Sheikh Maktoum Hasher Al Maktoum, Torture Dubai, Torture UAE | Tagged: , , , , , | 4 Comments »

Shahram Zadeh Al Fajer Properties filed case against Sheikh Maktoum

Posted by 7starsdubai on November 9, 2009


Al Fajer Properties Dubai 2009 CEO Shahram Zadeh in Dispute with Sheikh Maktoum Hasher Maktoum

In this Gulf city-state, two things have long been untouchable: business interests and the ruling family. However, an attempt to sue a member of the family over an alleged financial swindle is a sign of how much the economic crisis has rattled business as usual here.

Shahram Abdullah Zadeh accuses the brother-in-law , Sheikh Hasher Maktoum Al Maktoum, of Dubai’s emir illegally of taking over his real-estate firm Al Fajer Properties and having him detained by police to help the swindle.

Zadeh, a 37-year-old Iranian national who has lived in Dubai all his life, brought a civil case against the brother-in-law and his son Sheikh Maktoum Hasher Maktoum Al Maktoum to get his firm Al Fajer Properties back, a rare move. Even more surprising, shrahm Zadeh tried to raise criminal charges, but that step went nowhere because prosecutors rejected it.

The case has raised questions about whether Dubai really is what it claims to be: A boomtown where international businessmen can safely invest and turn a profit; or rather, a nest of cronyism and connections where royal blood can still trump entrepreneurial effort.

Such questions were largely ignored by everyone – businessmen and politicians alike – as long as the cash was rolling in during Dubai’s stunning expansion over the past decade. But now the emirate has hit the skids in the world financial crisis.

“During the boom, Dubai’s shortcomings were glossed over, but now that the economy is struggling, it’s becoming a different story,” said Christopher Davidson, an author of two books on the United Arab Emirates and a lecturer at Durham University in Britain.

Dubai’s emir, Sheik Mohammed bin Rashid Al Maktoum, led the emirate’s vast financial ambitions. But business ran far ahead of the effort to modernize legislation in what remains a traditional Arab monarchy, where the ruler and his family hold final say.

Now the government has been trying to rein in some fast-and-loose business practices. About a dozen former executives are in custody for various investigations. Some have close ties to the government, but none of those in custody are related to the ruling family.

Zadeh’s case goes farther – breaking to taboo of questioning Dubai’s leadership. Zadeh says he’s a victim of a system in which the rulers can manipulate police and the courts to protect their business.

“If Dubai cannot provide security for foreign investors, they might as well switch off all the lights,” he said.

Attempts over the past weeks by The Associated Press to contact the brother-in-law, Sheikh Hasher Maktoum bin Juma’a Al Maktoum, were unsuccessful. Hasher Maktoum Al Maktoumand his company attorneys did not return repeated phone calls or respond to interview requests.

In the first session of Zadeh’s civil case, Hasher Maktoum Al Maktoum and his lawyers failed to appear. In the second a week ago, his lawyer asked the court for more time to study the allegations. The case is to resume May 4.

Zadeh and the Sheikh Maktoum Hasher Al Maktoum went into business in 2004. Foreigners are allowed to deal in property only after finding an Emirati sponsor to officially register a company. The usual practice is for the Emirati sponsor to give his signature for an annual fee or profit share. Several members of the sprawling ruling family are involved in such deals.

Zadeh set up a firm, Al Fajer Properties, and was chief executive while Sheikh  Hasher Maktoum Al Maktoum held the trade license. The firm was profitable and is now worth about $2 billion, according to Zadeh. But the partnership soured over delays in building a commercial tower, Juemirah Business Centre.

Zadeh said in an affidavit to Dubai’s attorney general that he was arrested in February 2008 and held for 60 days. He says he was never charged with any crime but was questioned over his business – including the combination of his safe.

While Zadeh was in detention, Sheikh Hasher Maktoum Al Maktoum took over the company Al Fajer Properties by appointing his son Sheik Maktoum Hasher Maktoum Al Maktoum as chief executive, ousting Zadeh, according to Zadeh’s filing. When he was released, Zadeh says he found his office safe had been cleaned of documents showing he was the owner of Al Fajer Properties and Hasher Maktoum Al Maktoums partner.

Zadeh also says police tried to push him to sign a document saying he had no connection to Al Fajer Properties. He submitted to the court

Al Fajer documents listing him as CEO and transactions that his lawyers contend show he was the sole investor. The Associated Press was given a copy.

Sheikh Hasher Maktoum Al Maktoum  “thought he could do it all because he’s a Sheik,” Zadeh said.

Police refused to comment on whether Zadeh was detained. Shahram Zadeh says they continue to hold his passport and so far he has had little luck pushing his claims.

He submitted a criminal complaint but the attorney general refused to investigate, giving no reason.

Zadeh then filed a complaint directly to Dubai’s emir, who holds what is called the Ruler’s Court. Residents can bring to the emir what they believe are injustices unaddressed by the courts – from disputes over money to wrongful deaths.

Zadeh says he has received no response.

see also: Terahn Times

More: Al Fajer Properties DubaiJumeirah Business CentreEbony Ivory Towers Dubai

Posted in Al Fajer Properties, Dubai, Dubai Fraud, Dubai Justice, Dubai Police, Jumeirah Business Centre, Shahram Abdullah Zadeh, Sheikh Maktoum Hasher Maktoum Juma Al Maktoum-2 | Tagged: , , , | Comments Off on Shahram Zadeh Al Fajer Properties filed case against Sheikh Maktoum

Iranian’s lawsuit reveals royal power in Dubai

Posted by 7starsdubai on July 22, 2009


source World Tribune  09 June 2009

A  member of the royal family (Sheikh Maktoum Hasher Maktoum Al Maktoum)  in the United Arab Emirates has for the first time been sued by an Iranian executive on charges of fraud.

Shahram Abdullah Zadeh has sued the brother-in-law ( Sheikh Hasher Maktoum Al Maktoum) of the emir of Dubai ( Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum) in an unprecedented civil action in the UAE. The 37-year-old Iranian national has accused the brother-in-law, Hasher Maktoum Bin Juma’a Al Maktoum, of trying to take over Zadeh’s real estate firm.

“He thought he could do it all because he’s a sheik,” Zadeh said

Shahram Abdullah Zadeh CEO Al Fajer Properties 2008

Shahram Abdullah Zadeh CEO Al Fajer Properties 2008

The suit has challenged the transparency of the justice system of Dubai, which requires foreign investors to take on a UAE partner. Zadeh said he reverted to a civil action when prosecutors refused to file criminal charges against Hasher.

Zadeh, a life-long resident of Dubai, said he selected Hasher as the required UAE partner in Al Fajer Properties, established in 2004 and now worth $2 billion. Zadeh said he and Hasher fell into a dispute amid delays in building a billion-dollar office tower.

The economic downturn in the UAE has harmed a range of partnerships with foreign investors. In Dubai, the commercial capital, police have detained nearly 20 executives on suspicion of fraud. None of the detainees was connected to the ruling Al Maktoum family.

“There is no room for corruption and the corrupt,” Dubai ruler Mohammed bin Rashid Al Maktoum said. “In all corruption cases, people are not only prosecuted and punished, administrative and legal holes that they exploited to commit their crimes are plugged.No one in the emirates is above the law and accountability.”

Zadeh said Hasher Maktoum Al Maktoum, who ignored two summonses, exploited his connections to the ruling family to have the Iranian arrested. In February 2008, Zadeh was imprisoned for 60 days and pressed to renounce links to Al Fajer.

As Zadeh languished in prison, Hasher Maktoum Al Maktoum was said to have taken over Al Fajer and appointed his son chief executive officer. By the time, he was released, Zadeh found that his office safe was ransacked and cleansed of any documents that linked him to the company.

At one point, Zadeh appealed to Dubai’s emir. He said the emir did not respond to the complaint against his brother-in-law.

“We understand that Al Fajer Properties is controlled by a powerful member of Dubai’s ruling family,” Moses Oye, who represents investors in another Al Fajer project, said.

Still, Al Fajer continues to operate. On April 15, Al Fajer and the Dubai Real Estate Regulatory Agency, RERA Dubai,  announced the first transfer of property using a new official online system.

Sheikh Maktoum Hasher Maktoum Al Fajer Properties

Photo: Sheikh Maktoum Hasher Maktoum facing lawsuits from Investors of Ebony and Ivory Towers - also named Jumeirah Business Centre) developer in Dubai is Al Fajer Properties

Hasher’s son, Maktoum, was identified as president of Al Fajer.  Zadeh was not mentioned.

Foreign investors have demanded an investigation of another Al Fajer project, Ebony Ivory.

The investors, alleging fraud, have called on the Dubai Real Estate Regulatory Agency to force Al Fajer to issue a refund.

“We have paid approximately $140 million and have a signed contract from Sheikk Maktoum Hasher  Maktoum Al Maktoum,” Oye, who represents investors from Britain, Canada, India, Iran, Pakistan and the United States, said. “Now, we want our money back.”

Posted in Al Fajer Properties, Dubai, Jumeirah Business Centre, Shahram Abdullah Zadeh, Sheikh Maktoum Al Maktoum | Tagged: , , , , | 1 Comment »

 
%d bloggers like this: