7StarsDubai

Dubai UAE News from the Press Property Market Disaster and More

  • Dubai 7 Stars
  • December 2008
    M T W T F S S
    « Nov   Jan »
    1234567
    891011121314
    15161718192021
    22232425262728
    293031  
  • Middle East Unrest Update

  • Talk of the Town

    Jo Hopworth on Justice For Natalie – Na…
    Mariam on Criminal Complaint filed in Ge…
    Martin Kraeter on ACI Dubai Funds filed bankrupt…
    Independent Observer on Iranian’s lawsuit reveals roya…
    Rado on DubaiTouristen landen schnell…
    Dubai Citizen on Al Fajer Properties Case…
    Dane on Outlook in concrete- Dubai Wor…
    jamesl fayad on RERA Dubai – Dubai Prope…
    Jacques on Malika Karoum finally arrested…
    James Brown on ACI – Alternative Capita…
    Journalist on Al Fajer Properties-500 Invest…
    ron oakeley on ACI – Alternative Capita…
    Benson Fu on Shahram Zadeh against Al Fajer…
    Monika on RERA – Dubai mulls cance…
    Ali Varahram on Shahram Zadeh against Al Fajer…
  • Top Rated Comments

  • Top Posts

  • RSS Dubai United Arab Emirates Property Real Estate Debt Fraud Developer Investor Court News

    • Criminal Complaint filed against Al Fajer Properties Sheikh Maktoum
      Criminal Complaint filed in Germany against Sheikh Maktoum Hasher Maktoum Juma Al Maktoum CEO of Dubai Developer Al Fajer Properties The Dubai Sheikh who mislead and extort a German Couple  Germany – Dubai 2011 A German elderly couple , today 80 + 50 years old who have been Dubai Tourists since a decade, bought in 2005 an apartment at Nakheel´s Dubai Residen […]
    • UAE: Human Rights Blogger, Sorbonne Lecturer Charged With ‘Humiliating' Officials
      source Human Rights Watch www.hrw.org (Beirut) - The United Arab Emirates attorney general should immediately drop all charges against five pro-democracy activists to halt their trial, Human Rights Watch said today. The charges of "humiliating" top officials relate solely to the defendants' peaceful use of speech to criticize the UAE governmen […]
    • Nakheel Dubai Sunland Case
      June 5, 2011After 21 hearings, Chris O'Donnell, the Australian chief executive of Dubai's major developer, Nakheel, came to the defence of his former colleagues Matthew Joyce and Marcus Lee. Mr Joyce and Mr Lee are accused of profiting from the sale of land that had been earmarked for a colossal high-rise development, which was to include the futur […]
    • Dubai Nakheel CEO decided to leave the company
      Dubai June 7, 2011 Nakheel said on Wednesday that its CEO Chris O'Donnell had left the company "after completing his contract terms". O'Donnell, an Australian who joined the developer in 2006, said he had decided to leave Nakheel following five years spent with the company, the statement added. O'Donnell has overseen a traumatic time […]
    • Owner of Dubai Developer Damac Hussain Sajwani files case against Egypt corruption ruling
      Dubai property developer Damac said on Tuesday it had filed an international arbitration case against Egypt over a land dispute and the conviction of its chairman and owner, Hussain Sajwani.A Cairo court last week sentenced Sajwani in his absence to jail and ordered him to pay a $40.5 million fine in connection with his 2006 purchase of land at Egypt's […]
    • Dubai Palm Jumeriah - Investors plan to take legal action
      Investors in Dubai Palm Jumeirah’s Golden Mile complex will this week serve the developer behind the project with a legal ultimatum to hand over their units or issue them with a refund.Up to ten investors in the luxury complex plan to issue Souq Residences with legal notice in a bid to force a resolution to a dispute that has been ongoing for more than a yea […]
  • Top Rated Posts

    • 474,240 visitors 2010
  • Disclaimer 7 Stars Dubai

    This Website of the Blog 7starsdubai.wordpress.com and 7starsdubai.com content still existing media releases and comments from reputated press and websites only. The content of this Website focus to consumer protection for Investors of the Dubai Property market, the UAE and the Middle East. Press Article from the international Press who report about Fraud in relation with Property Investment and Real Estate Developer Investor Disputes in Dubai and the UAE as well reports from the Press about other criiminal acts and Civil Real Estate cases, Lawsuits before the Court in Dubai, the UAE or other countries. Furtheron we show reports about consumer protection and human rights in the Middle East. Actual Topics about the Unrest in Middle East. The information comprised in this section is not, nor is it held out to be, a solicitation of any person to take any form of investment decision. The content of this site does not constitute advice or a recommendation by us.Communications and should not be relied upon in making (or refraining from making) any decision relating to investments or any other matter. You should consult your own independent financial adviser and obtain professional advice before exercising any investment decisions or choices based on information featured in this Web site. We can not be held liable or responsible in any way for any opinions, suggestions, recommendations or comments made by any of the contributors to the various columns on this Web site nor do opinions of contributors necessarily reflect those of us.In no event shall we be liable for any damages whatsoever, including, without limitation, direct, special, indirect, consequential, or incidental damages, or damages for lost profits, loss of revenue, or loss of use, arising out of or related to this Web site or the information contained in it, whether such damages arise in contract, negligence, tort, under statute, in equity, at law or otherwise. Comment Rules: Although the administrators and moderators of 7starsdubai.com will attempt to keep all objectionable comments off this Blog, it is impossible for us to review all comments . All messages express the views of the author, and neither the owners of this Blog, nor the administrator of this Blog will be held responsible for the content of any message, comment. By agreeing to these rules, you warrant that you will not post any messages that are obscene, vulgar, hateful, threatening, or otherwise violative of any laws. The adminstrator of this Blog reserve the right to remove, edit, move or close any comment (message) for any reason This Blog content still existing media releases and comments from websites only. The information comprised in this section is not, nor is it held out to be, a solicitation of any person to take any form of investment decision. The content of this site does not constitute advice or a recommendation by us.Communications and should not be relied upon in making (or refraining from making) any decision relating to investments or any other matter. You should consult your own independent financial adviser and obtain professional advice before exercising any investment decisions or choices based on information featured in this Blog. We can not be held liable or responsible in any way for any opinions, suggestions, recommendations or comments made by any of the contributors to the various columns on this Web site nor do opinions of contributors necessarily reflect those of us.In no event shall we be liable for any damages whatsoever, including, without limitation, direct, special, indirect, consequential, or incidental damages, or damages for lost profits, loss of revenue, or loss of use, arising out of or related to this Web site or the information contained in it, whether such damages arise in contract, negligence, tort, under statute, in equity, at law or otherwise. Copyright: The copyright to the text of the blog is held by the author or link as source provided, where applicable. All images displayed are copyright their respective owners and are used either under licence or under the fair use provisions of international copyright law. The information contained in this Web site is for general guidance on matters of interest only. The application and impact of laws can vary widely based on the specific facts involved. Given the changing nature of laws, rules and regulations, and the inherent hazards of electronic communication, there may be delays, omissions or inaccuracies in information contained in this site. Accordingly, the information on this site is provided with the understanding that the authors and publishers are not herein engaged in rendering legal, accounting, tax, or other professional advice and services. As such, it should not be used as a substitute for consultation with professional accounting, tax, legal or other competent advisers. Before making any decision or taking any action, you should consult the administrator of this website. While we have made every attempt to ensure that the information contained in this site has been obtained from reliable sources, 7starsdubai.com is not responsible for any errors or omissions, or for the results obtained from the use of this information. All information in this site is provided "as is", with no guarantee of completeness, accuracy, timeliness or of the results obtained from the use of this information, and without warranty of any kind, express or implied, including, but not limited to warranties of performance, merchantability and fitness for a particular purpose. In no event will 7starsdubai its related partnerships or corporations, or the partners, agents or employees thereof be liable to you or anyone else for any decision made or action taken in reliance on the information in this site or for any consequential, special or similar damages, even if advised of the possibility of such damages. Certain links in the Web site connect to other sites maintained by third parties that may or may not be presented within a frame on the Web site. 7starsdubai.com has not verified the contents of such third party sites and does not endorse, warrant, promote or recommend any services or products, that may be provided or accessed through them or any person or body which may provide them. 7starsdubai.com has not issued or caused to be issued any advertisements which may appear on these Web sites. We do not review, monitor or endorse any third party web sites linked to Our Site and We are not responsible for the content of any web site linked to Our Site. Your access to any web site that links to Our Site is at your sole risk. We are not responsible for the information, material, products, or services contained on or accessible through such other web sites and will not be liable for any form of loss or damage arising as a result of or in connection with your visits to such web sites. Any links to other web sites are provided merely for the convenience of the users of this Site and the inclusion of these links does not imply an endorsement of the linked web sites or the content therein. In addition, you agree not to link your web site or any other third party web site to Our Site or frame Our Site as part of any other web site without Our express prior written consent. We reserve the right, at any time and for any reason not prohibited by law, to deny permission to anyone to link a web site to, or frame, Our Site. We reserve the right to withdraw Our consent at any time to a link to, or framing of, Our Site at Our sole discretion without notice. Your use of this Site and the operation of these Terms and Conditions shall be governed by and construed in accordance with the laws and regulations of and applicable in Germany You agree, acknowledge, and submit to the Court in Germany having non-exclusive jurisdiction over all and any dispute or difference between us arising out of or in connection with this Agreement. Please review these Terms and Conditions carefully before using this Site. Your use of this Site indicates your irrevocable agreement to be bound by these Terms and Conditions (as may be amended by Us from time to time). If you do not agree to be bound by these Terms and Conditions please stop accessing and using this Site immediately. Warning: We are aware that several times Cybercriminals mirrowed our Website and posted on several Forums, Website comments by misuse of our email adresses. These Cybercriminals registerd several similar looking Domains and installed several 1:1 mirrowed Websites which look like our Website 7starsdubai. We have already taken the necessary steps by filing criminal complaints against the Individuals behind this Identity theft an Cybercrime, by misusing fraudulently our Blog Identity 7starsdubai. In Search engines like Google, Yahoo, Bling and others you should always take a close view to the links. If this links do not originaly start with www.7starsdubai.com or http://7starsdubai.worpress.com/.... you will end on a faked mirrowed modificated Website. The genral Background of this Cybercriminals is a Stalking and Smear campaign, faking stories for their personal use, to discriminate Persons with the goal to destroy their reputation.
  • RSS ZDF Heute Germany

    • Untitled
    • Von der Not ins Elend
      Vor UN-Geberkonferenz für Rohingya-FlüchtlingeEs fehlt an sauberem Wasser, Essen und medizinischer Versorgung: Unter verheerenden Bedingungen leben bald eine Million Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch. Um eine humanitäre Katastrophe zu verhindern, sollen nun bei einer Geberkonferenz in Genf Hunderte Millionen Euro zusammenkommen.Video Suu Kyi verurteilt Gew […]
    • Iran-Kurs: USA setzen auf 'ziemlich beste Freunde'
      Saudi-Arabien und IrakAnnäherungsprozess in einer sensiblen Region: Saudi-Arabien und Irak rücken nach Jahren der Spannungen enger zusammen. Die USA begleiten den Prozess und erhoffen sich davon, den Einfluss Irans in der Region zurückzudrängen. In Riad appellierte US-Außenminister Tillerson dabei auch an Europa.Video Abkommen: Sorge vor EskalationVideo Abko […]
    • Laschet gegen "Rechtsruck" der Union
      CDU sucht KursDer nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) spricht sich gegen einen Rechtsruck seiner Partei aus. Es bringe nichts, nationalistischen oder eurokritischen Positionen hinterherzulaufen, sagte Laschet in der ZDF-Sendung "Berlin direkt".Video Union sucht PerspektivenVideo Jamaika: Es geht voranVideo Und damit Rasta! […]
    • Demonstration gegen AfD
      BerlinIn Berlin sind am Sonntag mehrere tausend Menschen auf die Straße gegangen, um gegen Hass und Rassismus im Bundestag zu demonstrieren. Anlass ist die konstituierende Sitzung des deutschen Bundestages am Dienstag. (Video)
    • Barley: Schärfere Gesetze gegen Sexismus
      #MeToo-DebatteAlltäglicher Sexismus - darüber berichten nicht nur Frauen unter dem Hashtag #MeToo. Auch die deutsche Politik sei nicht frei davon, sagen führende SPD-Frauen. Fraktionschefin Nahles rät Frauen, sich besser zu vernetzen. Familienministerin Barley fordert schärfere Gesetze.Video #MeToo: Frauen wehren sichVideo Der Fall WeinsteinVideo Breite Deba […]
    • Argentinien: Kirchners Comeback, Macris Chance
      ParlamentswahlIn Argentinien zieht es die ehemalige Präsidentin Christina Kirchner wieder zurück auf die politische Bühne. Die Motive ihrer Kandidatur sind unklar. Nachfolger Mauricio Macri könnte davon profitieren. Doch der Fall eines verschwundenen Demonstranten belastet Macri.Video Proteste in ArgentinienVideo Merkel in Argentinien
    • Japan: Abes Koalition setzt sich durch
      Vorgezogene Parlamentswahl Japans Wähler sehen zum rechtskonservativen Regierungschef Shinzo Abe offensichtlich keine Alternative. Hochrechnungen zufolge kann seine Koalition ihre Zwei-Drittel-Mehrheit im Parlament behaupten. Abes Schachzug, die Japaner vorzeitig wieder an die Wahlurne treten zu lassen, ist aufgegangen.Video Weg frei für NeuwahlenVideo Nordk […]
    • Spanien ruft Katalanen zum Widerstand auf
      Regierung in Barcelona entmachtetIm Streit um die Unabhängigkeit Kataloniens hat Madrid die Bürger der Region zu zivilem Ungehorsam aufgerufen. Er hoffe, die Katalanen ignorierten alle denkbaren Anweisungen der Regionalregierung, sagte der spanische Außenminister Alfonso Dastis in einem Interview.Video Entmachtung in Katalonien eingeleitetVideo Puigdemonts O […]
    • Eine Emanzipation, die gar keine ist
      Autonomie-Referendum in NorditalienNach Katalonien nun auch Norditalien: In der Lombardei und Venetien sind die Menschen zur Abstimmung aufgerufen. Die rechtsgerichtete Lega Nord bewirbt das Autonomie-Referendum als Befreiungsschlag von Rom. Eine populistische Aktion: Die Verfassung ermöglicht ohnehin mehr Selbstbestimmung.Video Referenden in ItalienVideo Vi […]
    • Protest auf Malta: "Kein Schweigen"
      Nach Mord an JournalistinSie fordern Gerechtigkeit und protestieren gegen Korruption: Auf Malta sind nach dem Mord an einer regierungskritischen Journalistin Tausende Menschen auf die Straße gegangen. Noch immer ist unklar, wer hinter dem Attentat steckt. Für die Regierung ist der Fall brenzlig.Bild Protest auf MaltaVideo Autobombe: Journalistin stirbtVideo […]
    • Hamilton siegt in Austin vor Vettel
      Formel 1Lewis Hamilton hat Sebastian Vettels minimale Hoffnung auf ein Titelwunder erstickt und kann seine vierte WM-Fiesta in Mexiko planen. Zwar verhinderte der deutsche Ferrari-Fahrer mit dem zweiten Platz in Austin die endgültige WM-Entscheidung, doch schon ein fünfter Rang genügt Hamilton in einer Woche.
    • Keine Sieger in Köln, Freiburg und Wolfsburg
      BundesligaAuch nach dem neunten Spieltag warten der 1. FC Köln und Werder Bremen auf den ersten Saison-Sieg. Die beiden Kellerkinder trennten sich 0:0. Auch zwischen Freiburg und Hertha (1:1), sowie beim 1:1 zwischen Wolfsburg und Hoffenheim kam es zu Punkteteilungen.
    • Kleines Agdam in der großen Fußballwelt
      SPORTreportageNach dem Krieg zwischen Armenien und Aserbaidschan war in Agdam nichts mehr wie früher. Der dort beheimatete Fußballverein sorgt nun in der Champions-League für Furore. Erfolge, die die politischen und gesellschaftlichen Probleme des Landes verschleiern. (Video)
    • Tierische Gäste nerven Städter
      Probleme mit WildtierenWildschwein, Waschbär, Reh und Fuchs - Wildtiere erobern immer mehr Städte. Viele Anwohner sind genervt von den ungebetenen Gästen. In Magdeburg kümmern sich inzwischen Experten um die "Problemtiere" und betonen, es gebe auch willkommene Besucher.Video Polizeieinsatz gegen WildschweineVideo Diskussion um ProblemwölfeVideo Elc […]
    • Untitled
    • Hellofresh will mit Börsengang bis zu 357 Millionen Euro einnehmen
      22.10.17 23:21 | Der Kochboxenversender Hellofresh will am 2. November sein Debüt an der Frankfurter Börse feiern. Das Unternehmen legt die Preisspanne für seine Aktien am Sonntag mit 9,00 bis 11,50 fest. Insgesamt sollen dem Unternehmen bis zu 357 Millionen Euro zur Finanzierung des Wachstums zufließen. Hellofresh liefert Kochboxen nach Hause, in denen die […]
    • Polizei beendet Geiselnahme in englischem Bowling-Center
      22.10.17 22:51 | Mit einer Waffe hat ein Mann am Sonntag stundenlang zwei Angestellte einer Bowlinghalle in der mittelenglischen Stadt Nuneaton als Geiseln gehalten. Die Polizei stürmte am Abend das Gebäude und nahm den Täter fest. Er wurde nach Angaben von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht. Weitere Verletzte soll es nicht gegeben haben. Das Motiv […]
    • Weltgesundheitsorganisation ernennt Mugabe doch nicht zum Botschafter
      22.10.17 22:14 | Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ernennt Simbabwes Präsident Robert Mugabe doch nicht zum Botschafter des guten Willens. Der Chef der UN-Organisaton, Tedros Adhanom Ghebreyesus, teilte mit, er habe sich nach Tagen des Nachdenkens doch dagegen entschieden. Wenige Tage zuvor hatte Tedros Simbabwe für vorbildliche Bemühungen in der Gesundh […]
    • Slowenische Präsidentenwahl ohne Entscheidung
      22.10.17 21:07 | Sloweniens seit fünf Jahren amtierendes Staatsoberhaupt Borut Pahor hat die Präsidentenwahl am Sonntag klar gewonnen. Weil Pahor jedoch die erwartete absolute Mehrheit wohl verfehlt, muss er in drei Wochen erneut in einer Stichwahl antreten. Für Pahor stimmten gut 47 Prozent, teilte die staatliche Wahlkomission nach Auszählung von 90 Prozent […]

Dubai Immobilien – Krise heilt die Scheichs vom Goessenwahn

Posted by 7starsdubai on December 10, 2008


original published: http://www.spiegel.de/ Germany

09. Dezember 2008, 11:02 Uhr
ENDE DES IMMOBILIENBOOMS

Krise heilt die Scheichs vom Größenwahn

Von Bernhard Zand

Aus die Sause: In nur zehn Jahren hat sich Dubai von einer kleinen Hafenstadt zur Immobilienmetropole gewandelt. Doch damit ist jetzt Schluss – die Finanzkrise erreicht auch die Scheichs und zerstört ihre Träume von Wolkenkratzern und Kunstinseln.

Dubai – Plötzlich waren sie da. Von ihren teuren Villen aus konnten die Bewohner von Jumeirah Beach die acht Baggerschiffe sehen, die Tag und Nacht buddelten, Felsbrocken im Meer versenkten und Sandfontänen in den Himmel steigen ließen. Und das, obwohl die Kunst-Archipele “The Palm”, “The World” und “The Universe” alle weitab vom vornehmen Jumeirah liegen. Was also wurde hier nun wieder aufgeschüttet?

Auf einer Immobilienmesse Anfang Oktober ließ der Scheich von Dubai das Geheimnis lüften: Ein neuer Stadtteil entstehe, genannt Jumeirah Gardens, ein “Venedig am Golf”, eine Fantasiestadt aus Inseln, Wolkenkratzern, Parks und künstlichen Kanälen. Halb an Land, halb ins Meer hinaus gebaut. 70 Milliarden Euro teuer.

Was waren Anfang Oktober schon 70 Milliarden Euro in Dubai?

Anfang November verschwanden die Bagger-Schiffe so plötzlich, wie sie gekommen waren. Wieder rätselten die Strandbewohner – bis vorige Woche die staatliche Entwicklungsfirma Meraas mit einem Geständnis herausrückte, das in Dubai noch von keinem Bauherrn zu hören war: Die Jumeirah Gardens werden “einer Revision unterzogen”, Teile des Projektes wohl “verschoben”. Mit einem erst im Oktober angekündigten 1000-Meter-Wolkenkratzer, einem zusammen mit dem US-Tycoon Donald Trump zu errichtenden Hotelkomplex und einem ganzen Areal von Luxusvillen auf der Palmeninsel werde es vorläufig nichts, gab der Entwickler Nakheel zu. Und kündigte sogleich 500 seiner 3300 Angestellten.

Wolkenkratzer aus Petrodollars

Tatsächlich geht in Dubai ein Immobilienboom zu Ende, wie ihn die Welt noch nicht gesehen hat. In gut zehn Jahren ist aus einer kleinen Stadt, die neben einem Hafen und ein paar Fünf-Sterne-Hotels lediglich einen geschäftigen Flughafen aufweisen konnte, eine Monster-Kommune geworden, die sich mit amerikanischen Millionenstädten messen kann. Die Scheichs bauten und ließen bauen, als ginge jeden Augenblick der Weltvorrat an Zement, Stahl und Glas zu Ende.

Jetzt aber ist es der Weltvorrat an Geld, der zu Ende geht: Dubai ist hoch verschuldet, und die Finanzkrise trifft das Emirat mit einer Wucht, die vor ein paar Wochen noch keiner wahrhaben wollte.

Denn die Wolkenkratzer von Dubai sind mit Petrodollars gewachsen. Nicht mit denen, die das kleine Emirat für die paar tausend Barrel bekommt, die es selbst fördert. Sondern mit den Milliarden, die im Nachbar-Emirat Abu Dhabi, in Riad und sonst am Golf eingenommen, dort aber nicht angelegt wurden. Dubai hatte, im Gegensatz zu diesen Städten, eine Vision zu bieten, in die reiche Araber gern investierten: ein modernes, schrilles und überdrehtes Touristen-, Bank- und Handelszentrum, das es an Prestige und Lebensqualität mit Hongkong, Singapur und den großen europäischen Touristenstädten aufnehmen kann.

Deshalb die Sucht nach Superlativen, daher die klimatisierten Swimmingpools, die Ski- und Eislaufhallen in der Wüste – und daher auch die Schadenfreude, mit der mancher nun der Stadt das Totenglöckchen läutet: “Die Party ist vorbei”, titelte vorige Woche die “Sunday Times” – nach er rauschenden Eröffnungsfeier für das Hotel “Atlantis”, bei der 20 Millionen Dollar verpulvert wurden, unter anderem für ein gigantisches Feuerwerk.

Dabei haben die Immobilienhändler von Dubai nur das getan, was die Scheichs aus Rücksicht auf islamisches Recht bis heute nicht erlauben: Sie haben aus dem Markt ein riesiges Spielcasino gemacht. Wer noch im Oktober auf der Baumesse “Cityscape Dubai” nach einer einzelnen Wohnung fragte, die er selbst kaufen, finanzieren und bewohnen wollte, der wurde lächelnd an einen jüngeren Kollegen weitergereicht.

Die Meister ihrer Branche verkauften lieber etagen-, türme-, wohnanlagenweise – und zwar Gebäude, die nur auf dem Papier bestanden. Ihre Kundschaft waren Spekulanten, die sich im sogenannten Quick-Flip übten: Fünf oder zehn Prozent Anzahlung zur Grundsteinlegung, und dann so schnell und profitabel wie möglich raus aus dem Vertrag. Das Problem: Der Bau-Entwickler verließ sich vielfach auf das Geld der Spekulanten, die wiederum hatten sich ihr Geld oft billig geliehen – ebenso wie die zweiten, dritten und vierten Käufer in diesem Pyramidenspiel, die alle auf den Letzten in der Reihe hofften, der Dubai so unwiderstehlich findet, dass er am Ende jede Miete zahlt.

Banken verschenkten zuletzt Kredite

Die Profite, die damit erzielt wurden, waren beträchtlich: Wer 2003 etwa 500.000 Euro für eine Villa auf der Palmeninsel zahlte, wurde sie diesen Sommer für drei Millionen los. Die Mieten, stets ein Jahr im Voraus bezahlt, waren astronomisch. Seit Oktober aber gehen die Preise drastisch zurück: Mehr als zwei Millionen Euro, sagt der Immobilienhändler Josef Kleindienst, seien die Palmen-Villen im Moment nicht wert. Eine Prognose, wie tief es noch bergab gehen könnte, wagt er nicht. Und wer wie tief in der Kreide steht, weiß keiner – denn eine Kreditaufsicht, die ihren Namen verdient, nimmt dieser Tage erst ihre Arbeit auf.

Dasselbe gilt auch für die Banken, die Kredite zuletzt geradezu verschenkten – bei einer Inflation von zwölf Prozent und Zinsen von etwa neun Prozent. Inzwischen aber sind sie furchtbar knauserig: Wer früher zehn Prozent auf eine Wohnung anzahlte und sich den Rest pumpte, zahlt heute 50 Prozent an und kriegt, wenn er Glück hat, den Rest finanziert.

Vor allem aber wusste bis vor kurzem keiner, wie viele Schulden sich bei der Regierung selbst angehäuft hatten – was zu wildesten Gerüchten führte: Das Hotel Burj al-Arab, das Wahrzeichen Dubais, sei längst versilbert. Der Hafenbetreiber Dubai Ports World, ja selbst die Fluggesellschaft Emirates Airlines stehe vor dem Verkauf. Bis vor zwei Wochen Mohammed al-Abbar, Vertrauter des Scheichs und Chef des halbstaatlichen Immobiliengiganten Emaar, vor die Presse trat und, zur Überraschung seines Publikums, konkrete Zahlen nannte.

Die Regierung sei mit zehn Milliarden Dollar verschuldet, die von ihr kontrollierten Unternehmen mit noch einmal 70 Milliarden. Dem aber stünden Vermögenswerte von zusammen 350 Milliarden Dollar gegenüber, weshalb zur Beunruhigung kein Anlass sei. Die Geschäftsleute am Dubai Creek hörten die Botschaft wohl – was diese Zahlen aber wert sind, kann im Moment noch keiner sagen. Es wäre schließlich das erste Mal, dass die Scheichs sich wirklich in die Bankauszüge schauen lassen.

Aber tatsächlich könnte es dem Emirat gelingen, die Weltfinanzkrise zur längst überfälligen Bereinigung seines Immobilienmarktes zu nutzen. Denn vieles spricht noch immer für den Standort am Golf – trotz der geplatzten Blase.

Da sind zunächst die sechs anderen Emirate, mit denen Dubai in einem Staat verbunden ist. Vor allem mit Abu Dhabi hat Dubai eine grundsätzlich sinnvolle Arbeitsteilung: Dubai ist das Dienstleistungszentrum, über das Länder wie der Irak, Iran und Saudi-Arabien noch immer einen großen Teil ihres Handels und ihrer Finanzgeschäfte abwickeln – während das Nachbar-Emirat auf Ölreserven sitzt, die größer als die von Russland oder Venezuela sind. “Abu Dhabi hat kein Interesse daran, dass Dubai untergeht”, sagt denn auch Eckart Woertz vom Gulf Research Centre.

Davon abgesehen ist in den Jahren, in denen Dubai aufstieg und sich – wenn auch auf Pump – als Wirtschaftshauptstadt etablierte, in der gesamten Region so viel Geld verdient worden, dass die Golf-Araber der Weltfinanzkrise noch relativ gelassen ins Auge blicken können. “Wohin mit unseren Ersparnissen?” fragte, deutlich abweichend von den Trends in Europa und den USA, vor drei Wochen das Wirtschaftsmagazin “Arabian Business”. Auf dem Titelbild war ein Bett zu sehen, aus dessen Matratze die Dollarbündel quollen.

“Am Ende läuft in Dubai alles auf eine Frage hinaus”, sagt der Immobilienhändler Kleindienst: “Brauchen wir die Häuser, die wir gebaut haben, oder brauchen wir sie nicht?”

Eine gute Frage. Die 1,6-Millionen-Einwohner-Stadt Dubai, hat die Rating-Agentur Colliers ermittelt, wird 2009 weitere 5,6 Millionen Quadratmeter Bürofläche zur Verfügung haben – genauso viel Shanghai mit seinen 18 Millionen Einwohnern. Allerdings wachsen auch die Emirate: Laut den ersten öffentlichen Zahlen lebten 2004 noch 3,8 Millionen Menschen in dem Golfstaat, heute sind es 6,5 Millionen.

Die meisten Zuwanderer sind nach Dubai gekommen – und brauchen Häuser.

Advertisements

Sorry, the comment form is closed at this time.

 
%d bloggers like this: